Forst-Gottesdienst
Kreuzberg: Säge, Axt, Beil ruhen am Sebastianstag
Den Gottesdienst zelebrierte Pater Korbinian, Guardian am Kloster Kreuzberg. Seine Ministranten waren Forstwirtauszubildende.
Hanns Friedrich
F-Signet von Hanns Friedrich Fränkischer Tag
Klosterkreuzberg – Beim Sebastianstag danken die Waldarbeiter aus Bayern, Hessen und Thüringen im Gottesdienst auf dem Kreuzberg für ein unfallfreies Arbeitsjahr. Auch der Klimawandel wird thematisiert.

Das Kreuz, an dem Christus starb und die Pfeile, die den heiligen Sebastian trafen, müssten nicht nur als Todeswerkzeuge, sondern durchaus auch als Heilszeichen gesehen werden. Das sagte der Guardian des Klosters Kreuzberg, Pater Korbinian, den Waldarbeitern und Forstleuten beim Gottesdienst zum Sebastianstag. Der Grund sei, dass sowohl das Kreuz als auch die Pfeile von Menschen, besonders in schweren Zeiten, verehrt werden.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.

Nach oben