Vortrag
Ein Atemschutzgerät reicht nicht
Um sich vor dem Brandrauch zu schützen, brauchen Feuerwehrleute neben einem Atemschutzgerät auch  eine entsprechende Schutzkleidung.
Feuerwehr Rödental
Cindy Dötschel von Cindy Dötschel Coburger Tageblatt
Bad Rodach – Brandrauch setzt sich aus 5000 Giftstoffen zusammen, die Feuerwehrleute im Einsatz auf drei verschiedenen Wegen aufnehmen – mit fatalen Folgen.

Feuerwehrleute müssen von jetzt auf gleich körperliche Höchstleistungen bringen – auch bei Nacht. Ohne Zweifel sind die Bilder, die sie im Einsatz zu Gesicht bekommen, mitunter belastend. Erkrankungen am Herz oder der Psyche sind da naheliegend, das Thema Krebs nicht. „Ich bin bei einem Seminar in Norwegen zum Thema ,berufsbedingte Risiken bei Feuerwehrleuten’ zum ersten Mal mit Studien in Berührung gekommen“, sagt Marcus Bätge, der seit 31 Jahren bei der Berufsfeuerwehr in Hamburg arbeitet.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Testen Sie unser Angebot und erfahren Sie, warum mehr als 12.500 Menschen PLUS nutzen. Jeden Tag erfahren Sie aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet.

Mehr über PLUS lesen Sie hier.