Heimatgeschichte(n)
Der mit Gewalt getrennte Kirchsprengel Rottenbach
Ein Stück Heimatgeschichte: Walter Flohrschütz und Waltraud Meyer als  vermutlich letzte Nachfahrin vom Alma Amberg sind mit dem Gedenkstein sehr zufrieden.
Foto: Berthold Köhler
Berthold Köhler von Berthold Köhler Coburger Tageblatt
Rottenbach – Zwei fränkische und drei drei thüringische Orte gehörten einst zum Kirchsprengel Rottenbach (Landkreis Coburg). Warum dieser unvergesslich bleibt.

„Ein paar Tränen“, erzählt Ursula Heinze, sind bei ihr schon geflossen, als sie zum ersten Mal die neu gestaltete Fläche mit den fünf Grabsteinen für den ehemaligen Schul- und Kirchsprengel Rottenbach in Augenschein nahm. Deshalb hat sie kurzentschlossen die Blumenschalen spendiert, die unterhalb der Aussegnungshalle stehen.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.