Geschichte
Kann Eduard noch Straßenpate sein?
Die Eduardstraße in Neustadt ist nach Herzog Carl Eduard von Sachsen-Coburg und Gotha benannt.
Jochen Berger
Cindy Dötschel von Cindy Dötschel, Rainer Lutz Coburger Tageblatt
Neustadt bei Coburg – Viele Straßen wurde nach Ende des Dritten Reichs „entnazifiziert“. Heute werden Namen erneut diskutiert. War ein Coburger Herzog Förderer der NS-Diktatur und sollte „seine“ Straße umbenannt werden?

Wer heute die Bahnhofstraße in Neustadt entlanggeht, der denkt wohl kaum darüber nach, dass diese Straße einmal Adolf-Hitler-Straße hieß. Als die Straße 1939 so benannt wurde, schien das dem Stadtrat folgerichtig. Denn der Reichskanzler war ebenso wie der Reichsstatthalter in Bayern, General Franz Ritter von Epp, und Kultusminister Hans Schemm schon seit 1933 Ehrenbürger der Stadt. Die Straßenbenennung kam also vergleichsweise spät zur Ehrenbürgerwürde dazu.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.