Bahn
Gleicher Takt bei mehr Komfort?
Die Modelle der Baureihe VT612 werden bis 2032 ausgemustert. Die gute Nachricht für die Region: Die Neigetechnik bleibt erhalten, es muss also nicht mit längeren Reisezeiten gerechnet werden.
Die Modelle der Baureihe VT612 werden bis 2032 ausgemustert. Die gute Nachricht für die Region: Die Neigetechnik bleibt erhalten, es muss also nicht mit längeren Reisezeiten gerechnet werden.
Dieter Hübner /Archiv
F-Signet von Redaktion Fränkischer Tag
Kulmbach – Auch künftig setzt Bayern auf die Neigetechnik. Passagieren erspart das längere Reisezeiten. Kulmbachs Landrat Klaus Peter Söllner spricht von einer „zukunftsweisenden Entscheidung“.

Der Freistaat wird bei Ausschreibungen ab dem kommenden Frühjahr weiter auf emissions- und barrierefreie Neigetechnik-Züge setzen. Das hat der Ministerrat beschlossen. Die neue Fahrzeuggeneration setze auf einen hybriden Antrieb mit Stromabnehmer, Batterie und Brennstoffzelle und biete den Passagieren bessere Platzverhältnisse und mehr Komfort. Alle Anrainer und Interessensgemeinschaften in der größten Diesel-Insel Mitte Europas zeigen sich erleichtert.

Söllner: "Voraussetzung für eine gute Bahnanbindung"

„Die Entscheidung pro Neigetechnik ist zukunftsweisend! Denn Neigetechnik ist in Nordostbayern die Grundvoraussetzung für eine gute Bahnanbindung, ohne sie wäre der integrale Taktfahrplan nicht mehr einzuhalten. Damit eröffnen sich vielfältige Chancen für den elektrischen Betrieb und entsprechender Fahrplan- und Betriebskonzepte auf dem größten nichtelektrifizierten Schienennetz in Deutschland“, erläutert Kulmbachs Landrat Klaus Peter Söllner, Sprecher der Interessengemeinschaft Oberfranken-Achse.

Rückfall in Reisezeiten von vor 1992?

„Ohne Neigetechnik hätte uns ein Rückfall in Reisezeiten von vor 1992 gedroht, allein von Bayreuth nach Nürnberg hätte sich die Reisezeit um 18 Minuten verlängert. Mit dieser Entscheidung bleiben die guten Anschlüsse unserer Region erhalten“, macht Thomas Ebersberger, Bayreuths Oberbürgermeister klar. „Jetzt setzt man auf Zukunft und stellt die Teilhabe am integralen Taktfahrplan und DeutschlandTakt für unsere Region sicher.“

VT612 wird bis 2032 ausgemustert

Der dieselbetriebene Neigetechnik-Fahrzeugtyp VT 612 muss spätestens 2032 außer Dienst gestellt werden. Deshalb sei es besonders wichtig gewesen, dass Entscheidungen für die künftige Ausgestaltung eines neuen Fahrzeugtyps jetzt getroffen werden und genügend Zeit für Entwicklung und Erprobung bleibt.

Lesen Sie auch:

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen:
Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: