Rettungseinsatz
Heizpilz in Lichtenfelser Wohnung: Tödliche Falle
Heizpilze sind nur für den Betrieb im Freien geeignet.
Foto: boedefeld1969 - stock.adobe (Symbolbild)
Matthias Einwag2 von Matthias Einwag Fränkischer Tag
Lichtenfels – Die Feuerwehr Lichtenfels musste einen Mann retten, der auf lebensgefährliche Art die Wohnung wärmte.

Die steigenden Energiepreise treiben immer skurrilere Blüten. Die Leute heizen zu Hause möglichst wenig, weil sie Geld sparen wollen und müssen. Sie setzen auf alternative Arten der Wärmegewinnung. Manche dieser Wärmequellen sind geeignet für geschlossene Räume – andere gar nicht, wie etwa ein Heizpilz. Einen solchen fanden Feuerwehrleute diese Woche in einer Wohnung in Lichtenfels. So zu heizen ist lebensgefährlich. Durch das ausströmende geruchlose Kohlenmonoxid (CO) können Menschen vergiftet werden und schlimmstenfalls ersticken.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.