Passanten reagieren
Kleines Kind läuft allein zum Bahnhof
Am Bad Staffelsteiner Bahnhof war ein zweijähriges Mädchen ganz allein unterwegs.
Am Bad Staffelsteiner Bahnhof war ein zweijähriges Mädchen ganz allein unterwegs.
Foto: Archivbild: Matthias Einwag
Tobias Kindermann von Tobias Kindermann Fränkischer Tag
Bad Staffelstein – Passanten werden auf ein zweijähriges Mädchen aufmerksam, nachdem es gestürzt ist. Die Bad Staffelsteiner Polizei konnte den Fall schnell lösen.

Ein ungewöhnlicher Vermisstenfall in Bad Staffelstein am Samstagnachmittag nahm ein glückliches Ende. Passanten waren in der Nähe des Bahnhofs auf ein zweijähriges Mädchen aufmerksam geworden, das gestürzt war und anscheinend ohne Eltern dort herumlief. Sie verständigten deshalb die Polizei.

Kind versteht kein Deutsch

Das Problem: Das kleine dunkelhäutige Kind verstand kein Deutsch, so dass die Beamten das Kind mit ihrem Streifenwagen in Richtung Stadtmitte mitnahmen. Dort fingen sie an, Passanten zu befragen. „Da haben meine Kollegen klug gehandelt“, sagt die Leiterin der Polizeistation Bad Staffelstein, Sonja Schneider. Denn hier bekamen sie Hinweise, wo das kleine Mädchen lebt und fanden somit die Wohnanschrift heraus.

Die Eltern hatten sich bereits auf die Suche nach ihrer Tochter gemacht. Die Mutter in der Nähe der Wohnung, der Mann war dabei, die weitere Umgebung abzusuchen. Beide waren bereits völlig aufgelöst.

Einen Kilometer von der Wohnung entfernt

Die Familie stammt aus Eritrea, deshalb verstand das Mädchen seine Helfer auch nicht und konnte keine Hinweise geben. Zum Glück hatte sich das Kind nicht verletzt, als es hingefallen war. „Auch wir sind immer froh, wenn solche Fälle so schnell so gut ausgehen“, sagt Schneider. Denn die Eltern hätten ihr Kind allein kaum finden können. Rund einen Kilometer lagen zwischen der Wohnung und dem Ort in der Nähe des Bahnhofes, wo die Passanten auf das Kind aufmerksam wurden. „Für diese Strecke braucht schon ein Erwachsener rund zwölf Minuten“, sagt Schneider. Wie lange und warum das Mädchen Richtung Bahnhof unterwegs war, hat das Kind aber nicht gesagt.

Die Leiterin der Polizeistation Bad Staffelstein, Sonja Schneider, lobt das umsichtige Verhalten ihrer Kollegen.
Die Leiterin der Polizeistation Bad Staffelstein, Sonja Schneider, lobt das umsichtige Verhalten ihrer Kollegen.
Foto: Bettina Dirauf

Sonja Schneider kann sich nicht daran erinnern, dass in der jüngsten Zeit Anrufe eingingen, in denen die Polizei in Bad Staffelstein um Hilfe bei der Suche nach Jungen oder Mädchen gebeten wurde. „Oft klärt es sich ja zum Glück auch schnell auf, wenn Eltern die Kinder vermissen.“

Keine neue Spur bei geklauten Fischen

Dafür sorgte Bad Staffelstein aber nun zum zweiten Mal in kurzer Folge für überregionale Schlagzeilen durch ungewöhnliche Polizeimeldungen.

Vor kurzem hatten Unbekannte mehrere Weiher heimgesucht und dabei einige Hundert Kilo Fische, darunter auch einen sehr großen und wertvollen Stör, gestohlen.

Hier laufen die Ermittlungen noch. Teilweise hatten Wildkameras die Diebe filmen können, die Aufnahmen werden von den Experten noch ausgewertet.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: