Offener Brief
Sind 30 Migranten zu viel für Gärtenroth?
In diesem Hotelkomplex in Gärtenroth sollen künftig Asylbewerber untergebracht werden.
Stephan Stöckel
Matthias Einwag2 von Matthias Einwag Fränkischer Tag
Gärtenroth – Die Gärtenrother bitten darum, nicht zu viele Asylbewerber im Ort unterzubringen. Wie ist der offene Brief zu deuten, den sie nun verfasst haben?

Weil sie Bedenken haben, dass zu viele männliche Asylsuchende in dem kleinen Burgkunstadter Stadtteil untergebracht werden, wandten sich 177 der insgesamt 206 Einwohner (einschließlich der Kinder) von Gärtenroth mit einem offenen Brief an Oberfrankens Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz, den Lichtenfelser Landrat Christian Meißner und Burgkunstadts Bürgermeisterin Christine Frieß. Sie bitten darum, das ehemalige Hotel Rot nicht als Asylbewerberheim zu nutzen.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.