Gute Entwicklung
Schwürbitzer Störche werden flügge
Die jungen Störche werden von ihrer Mutter gefüttert. Bald sind sie flügge.
Foto: Tobias Kindermann
Schwürbitz – Wochenlang musste eine Storchenmutter ihre drei Jungen alleine durchbringen. Eine Hilfs-Aktion scheiterte - doch es gibt Hoffnung.

Es scheint gut zu stehen um die drei Schwürbitzer Störche, die vor etwa drei Wochen ihren Vater verloren haben. Ihm musste ein Teil des Flügels amputiert werden. Er ist beim Coburger Tierarzt Joachim Lessing untergebracht. In Schwürbitz versuchte der Verein „Michlaa’rer Störch“ zu helfen. Man richtete in einem Garten in der Nähe des Nestes eine Futterstelle ein, wo man für die Storchenmutter Küken bereithielt. „Etwa 15 Stück haben wir täglich in einem Becken vorgehalten“, sagt Kati Böhmer vom Storchenverein. Täglich ...

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.