Nach Coburger Vorfall
Wann man sich wehren sollte – und wann nicht
Polizeihauptmeisterin Diane Schöffel übt mit Kursteilnehmern die Abwehr gegen einen Angreifer in einer U-Bahn in München.
Foto: Frank Leonhardt dpa/lby
Oliver Schmidt von Oliver Schmidt Coburger Tageblatt
Coburg – „Es gibt keine Patentrezepte für Zivilcourage“, sagt ein Experte der Polizei, kann aber dennoch einige Tipps zum richtigen Verhalten geben.

Wo fängt Zivilcourage an, und bei welcher Gelegenheit sollte man eine Provokation lieber einfach mal über sich ergehen lassen? Die brutale Attacke in der Badergasse in Coburg hat Fragen nach dem richtigen Verhalten in einer solchen Situation aufgeworfen. Lesen Sie dazu:  Die Polizei gibt Antworten im Rahmen einer Initiative für mehr Zivilcourage. Auf der dazugehörigen Internetseite aktion-tu-was.de gibt es sechs Tipps für den Ernstfall: 1. Helft, aber bringt Euch nicht in Gefahr! 2. Wählt den Notruf 110! 3. Bittet Andere um Mithilfe! ...

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.