Mord in Asylheim
Er wollte unbedingt Vater sein
Der Asylbewerber aus Marokko hat sich nach dem mutmaßlichen Doppelmord selbst angezündet, überlebte selbst nur knapp. Er ist für immer entstellt, 70 Prozent seines Körpers mit Narben bedeckt.
Coburg – Weil sie sein Kind abgetrieben hat, soll ein Marokkaner (35) seine Ex und ihre Tochter (2) hingerichtet und sich selbst angezündet haben.

Ein geplatzter Kinderwunsch, verschmähte Liebe und rasende Eifersucht. Weil sie nicht mehr mit K. zusammen sein wollte, mussten eine junge Mutter (31) aus Eritrea und ihre zweijährige Tochter sterben. Die abscheuliche Tat ereignete sich am Pfingstsonntag 2021 in der Kronacher Asylunterkunft. Der mutmaßliche Täter, ein 35 Jahre alter Asylbewerber aus Marokko, muss sich seit Mittwoch am Coburger Landgericht wegen zweifachen Mordes und schwerer Brandstiftung verantworten. K. hatte sich direkt nach der Tat mit flüssigem Grillanzünder übergossen ...

Angebot wählen und weiterlesen
PLUS-Monatsabo0,00 €*
Kein Risiko - monatlich kündbar
  • *erster Monat kostenlos
  • danach nur 9,99 € im Monat
  • alle Plus-Inhalte rund um die Uhr
PLUS-Monatsabo für Zeitungsabonnenten1,99 €
Kein Risiko - monatlich kündbar
  • exklusiv für Abonnenten der gedruckten Zeitung des Fränkischen Tags
  • alle PLUS-Inhalte rund um die Uhr
  • nur 1,99 € Aufpreis zu Ihrem Abonnement
PLUS-Jahresabo99,00 €
10 Monate zahlen - 12 Monate lesen
  • Sparpreis - zwei Monate kostenlos lesen
  • jährliche Zahlung
  • nach einem Jahr monatlich kündbar