Warn-App kann helfen
Köder voller Nadeln gefressen: Angst um Hündin
Das Röntgenbild zeigt deutlich die vielen Stecknadeln im Körper der Hündin.
Foto: Tierarztpraxis Beck.
Coburg – Beim Gassigehen hat die Hündin den Köder gefressen. Ein Psychologe erklärt, was in Menschen vorgeht, die solche Fallen auslegen.

Die Dunkelziffer ist hoch. Die heimtückischen Täter werden praktisch nie gefasst. Am Samstag (30. Juli) hat einer von ihnen in Coburg zugeschlagen: Hundehasser, die Köder mit Gift oder scharfen Gegenständen auslegen. Das Opfer ist eine Schäferhund-Mischlingshündin. Die 45-jährige Besitzerin der Hündin war nach Informationen der Polizei in Coburg am Samstagmorgen mit ihrem Tier Gassi gegangen. Gegen 7.45 Uhr war sie auf dem Fußweg hinter dem Sportgelände an der Wiesenstraße unterwegs. Sie konnte nicht verhindern, dass die Hündin einen ...

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.

Wir sind für Sie da

Bedingt durch hohe Krankheitsausfälle und Urlaubsvertretungen bitten wir Sie, mit uns über unseren Servicebereich in Kontakt zu treten. Leider kann sich die Bearbeitung Ihrer Anfrage in Einzelfällen um mehrere Tage verzögern. Wir bitten dies zu entschuldigen.

Zum Servicebereich