Innenstadt
Plätze und Promenaden in Coburg
Nach dem Albertsplatz soll auch der benachbarte Ernstplatz schöner werden. Die Umbauarbeiten befinden sich in den letzten Zügen.
Nach dem Albertsplatz soll auch der benachbarte Ernstplatz schöner werden. Die Umbauarbeiten befinden sich in den letzten Zügen.
Foto: WSCO
Coburg – Die Wohnbau informiert bei zwei Veranstaltungen über den aktuellen Stand sowie weitere Pläne der Stadtentwicklung.

Die Vestestadt hat wunderschöne Promenaden und Plätze, die zum Erholen, Genießen und Flanieren einladen. Einige von ihnen, wie etwa der Albertsplatz, wurden in den vergangenen Jahren aufwendig umgestaltet. Andere, wie etwa der Ernstplatz, befinden sich mitten im Prozess der Umgestaltung.

In einer Mitteilung der Wohnbau Stadt Coburg (WSCO) heißt es: „Die WSCO setzt gemeinsam mit der Stadt Coburg seit Jahren neue Impulse in Hinblick auf wichtige Zukunftsthemen wie Stadtgrün, Klimaneutralität und Innenstadtentwicklung, um den Bürgerinnen und Bürgern eine hohe Lebensqualität bieten zu können.“

Die Wohnbau als Sanierungsträger der Stadt möchte jetzt das Thema „Promenaden und Plätze“ in den Mittelpunkt der Betrachtung rücken. Dazu gibt es zwei Veranstaltungen:

Am Donnerstag, 30. Juni, geben im „Schlick 29“ (Steinweg 29) drei Referenten ab 19 Uhr interessante Einblicke in aktuelle städtebauliche Entwicklungen: Bernhard Ledermann, der Leiter des Grünflächenamts (Thema: „Stadtgrün in Coburg – Von der Entfestigung zu öffentlichen Gärten, Parks und grünen Freiräumen“); Reiner Wessels, der Leiter WSCO-Sanierungsabteilung (Thema: „Historisches und Zukunftsprägendes zu Coburgs Plätzen und Promenaden“); Sandro Schaffner, Landschaftsarchitekt aus Dresden (Thema: „Rück- und Ausblick: Stadtraumgestaltung von Ketschentor bis Judentor“).

Sonderfahrten der Bimmelbahn

Am Samstag, 2. Juli, wird sich die Coburger Bimmelbahn als „Flanier-Express“ in zwei erlebnisreichen Sonderfahrten Coburgs schönste Promenaden und Plätze ansteuern (Dauer jeweils etwa 90 Minuten). Mit an Bord sind Bernhard Ledermann und Reiner Wessels. Einzelne Wege sollen während der Tour auch zu Fuß erkundet werden, um geschichtliche Hintergründe, Veränderungen sowie Entwicklungen in den Sanierungsgebieten von den Referenten direkt vor Ort zu erhalten.

Nach dem Albertsplatz soll auch der benachbarte Ernstplatz schöner werden.
Nach dem Albertsplatz soll auch der benachbarte Ernstplatz schöner werden.
Foto: WSCO

Am Garten des Hotels Victoria in der Ketschendorfer Straße 2 wird es eine kurze Verweilpause mit kleinem Umtrunk sowie wissenswerten Informationen zum Sanierungsgebiet „Ketschenvorstadt“ von Sandro Schaffner geben. Weil die Plätze in der Bahn begrenzt sind, ist eine vorherige Anmeldung erforderlich: per Mail an info@wohnbau-coburg.de

Im Lohgraben – dem Ziel der Tour – startet parallel ab 11 Uhr ein „Platzfest“ mit Musik, Getränken und Imbiss durch Gastronomen aus dem Steinweg.

Flohmarkt im Lohgraben

Hier besteht die Möglichkeit, sich über laufende Sanierungsmaßnahmen zu informieren. Als Experten stehen Mitarbeiter der Wohnbau sowie für die Freiraumgestaltungsmaßnahme im Lohgraben der Landschaftsarchitekt Jan Grimmek zur Verfügung. Studentinnen der Zwischenzeitnutzung im Lohgraben 14 organisieren einen karitativen Flohmarkt zugunsten der Ukraine.

Lesen Sie auch: