Burggeflüster
Ich will mir noch keinen Sarg bestellen!
Die Bestattungskultur verändert sich. Und mancher will auch nach dem Tod nichts dem Zufall überlassen.
Foto: Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Dagmar Besand von Dagmar Besand Bayerische Rundschau
Kulmbach – Wir Deutschen sorgen gerne vor. Für alles. Wir können jetzt sogar online unsere eigene Beerdigung planen. Wollen wir das?

Der November ist der Monat des Totengedenkens. In der Regel wird da allerdings des Todes anderer gedacht, nicht unseres eigenen, der irgendwann unvermeidlich ist. Betonung auf: irgendwann. Das sollten wir ändern, meint ein Bestattungsunternehmen, das mich vor ein paar Tagen via E-Mail mahnte, die Vorbereitung meiner Bestattung nicht auf die lange Bank zu schieben. Nun bin ich durchaus der Alles-geregelt-Vorsorge-Typ, aber das geht sogar mir zu weit. Dass ich morgen ins Gras beiße, kann ich zwar nicht ausschließen, aber ich rechne nicht ...

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.