Wasserschutz
Neue Bäume für das Kulmbacher Trinkwasser
Stadtförsterin Carmen Hombach kümmert sich mit ihren Mitarbeitern um die Waldgebiete im Besitz der Stadt Kulmbach.
Foto: Dagmar Besand
Dagmar Besand von Dagmar Besand Bayerische Rundschau
Kulmbach – Die Stadtwerke gestalten den Wald in ihrem Quellgebiet um. Das Ziel: Die Kulmbacher sollen auch in Zukunft genug Trinkwasser zur Verfügung haben.

Was hat die Auswahl der Waldbäume mit unserem Trinkwasser zu tun? Eine ganze Menge! Deshalb ist die gesamte Waldbewirtschaftung im Kulmbacher Quellgebiet in Marktschorgast auf den Trinkwasserschutz ausgerichtet. Wie in den meisten Waldgebieten der Region dominiert auch dort bis jetzt noch der Nadelholzanteil – mit rund 85 Prozent des Baumbestandes. Das soll sich ändern, sagt Stadtförsterin Carmen Hombach.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.