Handel
Fahrrad-Boom sorgt für fast leere Läden
Normalerweise stehen die Fahrräder dicht an dicht im Kulmbacher "Icehouse". Doch aktuell hat Inhaber Jochen Blindzellner gerade einmal zehn Fahrräder zum Sofortverkauf im Laden. Er wartet immer noch auf einen Großteil seiner Bestellung aus dem vergangenen September.
Christine Fischer
Christine Fischer von Christine Fischer Bayerische Rundschau
Kulmbach – Die Nachfrage übersteigt das Angebot, und die Unterbrechung der Lieferketten hat ihr Übriges getan. Wer ein Fahrrad kaufen will, muss Geduld haben.

Fahrradfahren boomt wie nie. Erst kam der Siegeszug der E-Bikes, und dann haben im Lockdown viele das Radeln (wieder) für sich entdeckt. Der Dachverband der europäischen Fahrrad-, Pedelec-, Teile- und Zubehörindustrie, Conebi, hat dies erst in der vergangenen Woche mit eindrucksvollen Zahlen belegt. Laut Marktprofil der europäischen Fahrradindustrie wurden 2020 in Europa 40 Prozent mehr Fahrräder verkauft. Der Absatz stieg auf ein 20-Jahres-Hoch von 18,3 Euro Milliarden Euro oder 22 Millionen verkauften Einheiten (Fahrräder und Pedelecs).

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Testen Sie unser Angebot und erfahren Sie, warum mehr als 12.500 Menschen PLUS nutzen. Jeden Tag erfahren Sie aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet.

Mehr über PLUS lesen Sie hier.