Mahnwache
Tierschützer fordern Ende der Qualen
Die Tierschützerinnen Cornelia Köhler und Elisa Effenhauser wollen mit ihrer Beteiligung an der Mahnwache vor dem Schlachthof dazu beitragen, unnötiges Tierleid zu beenden.
Foto: Dagmar Besand
Kulmbach – Susanne Schilling lud zur Mahnwache ein. Mit 20 Mitstreitern machte sie darauf aufmerksam, wie Tiere leiden, weil Menschen sie essen wollen.

Die Skandal-Bilder aus dem Kulmbacher Schlachthof haben heftige Diskussionen ausgelöst: Dürfen Tiere so behandelt werden? Welche Möglichkeiten gibt es, Tierleid beim Schlachten zu vermeiden? Damit das Thema nicht nach ein paar Tagen in den Schlagzeilen in Vergessenheit gerät, hat Susanne Schilling für Mittwochnachmittag eine Mahnwache vor dem Schlachthof organisiert. Viele Jahre hat die 52-Jährige das Kulmbacher Tierheim geleitet, eine aktive Tierschützerin ist sie noch immer.

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.

Wir sind für Sie da

Bedingt durch hohe Krankheitsausfälle und Urlaubsvertretungen bitten wir Sie, mit uns über unseren Servicebereich in Kontakt zu treten. Leider kann sich die Bearbeitung Ihrer Anfrage in Einzelfällen um mehrere Tage verzögern. Wir bitten dies zu entschuldigen.

Zum Servicebereich