Jupps Gartentipps
Blüten bringen Farbe in Herbst und Winter
Die Blütenknospen des Winterschneeballes haben sich bei dem milden Herbstwetter teilweise schon geöffnet. Sie duften, besonders in der Dunkelheit, sehr intensiv und angenehm nach Vanille.
Foto: Jupp Schröder
F-Signet von Josef Schröder Fränkischer Tag
Bamberg – Mit den richtigen Sträuchern muss man nicht bis zum Frühjahr warten, um sich im Garten an frischen Blüten erfreuen zu können. Dabei gibt es Erlebnisse für die Augen und für die Nase.

Im Winter muss der Hobbygärtner nicht auf blühende Gehölze im Garten verzichten. So zeigt der Winterjasmin (Jasminum nudiflorum) schon jetzt seine ersten Blüten wie funkelnde Sterne. Diese können im Winter Schnee und Eis trotzen und bis zum März blühen. Da der Winterjasmin an einjährigen Trieben blüht, sollte man ihn im Frühjahr bis auf wenige Augen zurückschneiden. Die Pflanze hat überhängende Zweige und kann bis zu drei Meter hoch werden. Mithilfe eines Rankgerüstes begrünt der „Spreizklimmer“ Wände.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.