Basketball
Brose Bamberg bucht Verstärkung fürs Training
Individualtrainer Stefan Weissenböck (links) zeigt dem Team zum Trainingsauftakt die Feinheiten des Werfens.
Individualtrainer Stefan Weissenböck (links) zeigt dem Team zum Trainingsauftakt die Feinheiten des Werfens.
Foto: Brose Bamberg
Udo Schilling von Udo Schilling Fränkischer Tag
Bamberg – Mit einem Trainingsgast ist Brose Bamberg in die Vorbereitung gestartet. Der Testspielplan wurde angepasst – mit einem hochkarätigen Gegner ergänzt.

Seit Dienstag fließt der Schweiß im Brose-Trainingszentrum in Strullendorf. Bambergs Cheftrainer Oren Amiel fordert die derzeit in Bamberg weilenden Bundesliga-Profis und Doppellizenzspieler zweimal täglich.

Form-Shooting in Strullendorf: Der Litauer Vaidas Kariniauskas feilt an seiner Wurftechnik.
Form-Shooting in Strullendorf: Der Litauer Vaidas Kariniauskas feilt an seiner Wurftechnik.
Foto: BroseBamberg

Da sich mit Christian Sengfelder und dem Israeli Gabriel Chachashvili zwei große Spieler derzeit mit ihren Nationalmannschaften auf die EM vorbereiten und somit im Trainingsbetrieb fehlen, hat der Bundesligist Elvis Harvey für vier Wochen verpflichtet. Der 2,03 Meter große Power Forward spielte zuletzt beim zypriotischen Team Kaimakliou und wird die Trainingsgruppe auf zehn Spieler komplettieren, da mit dem tschechischen Flügelspieler Jaromir Bohacik ein weiterer Neuzugang wegen der EM-Vorbereitung fehlt.

Wann die drei Nationalspieler zum Team stoßen, hängt vom Abschneiden der Mannschaften ab. Eventuell könnte Amiel sein Team schon nach dem Wochenende 10./11. September komplett haben. Es könnte jedoch auch eine Woche später sein.

Patrick Heckmann (rechts) und Justin Wright-Foreman beim Wurftraining
Patrick Heckmann (rechts) und Justin Wright-Foreman beim Wurftraining
Foto: Brose Bamberg

Dann müssten die Spieler direkt nach Lissabon fliegen, denn dort werden sich die Bamberger schon ab 18. September auf die fünf Tage später stattfindende Qualifikation zur Champions League vorbereiten. Das geplante Trainingslager in Slowenien wurde dafür gestrichen.

Hochkarätiger Testspielgegner aus der Euroleague

Nach dem ersten Testspiel am 25. August in Coburg gegen den Kooperationspartner aus der 3. Liga, der Partie in Strullendorf gegen Würzburg (30. August) sowie dem Expert-Cup in Bayreuth (3./4. September) hat Amiel mit der Partie gegen Euroleague-Teilnehmer AS Monaco am 11. September in Strullendorf einen weiteren Härtetest ins Programm aufgenommen. Dafür entfällt die geplante Begegnung gegen Chemnitz. us

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen:
Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: