Basketball
Geplatzter Millionendeal: Brose statt China
Die Trainingshalle hat der Bamberger Neuzugang Patrick Miller gegenwärtig für sich. Seine neuen Mannschaftskollegen kehren erst am Samstag aus dem Kurzurlaub zurück.
Foto: Daniel Löb
Peter Seidel von Peter Seidel Fränkischer Tag
Bamberg – Patrick Miller wollte eigentlich in China spielen, jetzt soll er Brose Bamberg aus der Krise führen. Im Interview erzählt er, warum er nun in Bamberg gelandet ist und wie er dem Team helfen will.

Die Trainingshalle von Brose Bamberg hat Patrick Miller am Donnerstagvormittag für sich. Während seine Teamkollegen aufgrund der Länderspielpause ein paar freie Tage genießen, lernt der am Montag angekommene Neuzugang des Basketball-Bundesligisten seine neue Umgebung kennen. Neben einem Fotoshooting für die Vereinshomepage steht auch ein Interview auf dem Programm, in dem der 30-jährige Aufbauspieler auch darüber spricht, warum er statt in China in Franken gelandet ist.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.