Die Macher des HSC
Strippenzieher, Erfolgsgaranten und ein „Papst“
Coburgs ehemaliger Oberbürgermeister Norbert Kastner bezeichnete sich selbst als „Handball-Verrückten“. Bevor er nach internen Querellen freiwillig von seinem Präsidentenamt beim HSC zurücktrat, forcierte er erfolgreich den Bau der Ballsporthalle auf der Lauterer Höhe.
Foto: Hagen Lehmann
Coburg – Ohne seine Macher wäre der HSC Coburg nicht in die 1. Liga aufgestiegen. Meinungsverschiedenheiten blieben nicht aus. Manche gingen mit Wut im Bauch.

Ohne verantwortungsvolle Funktionäre wäre ein Verein nichts wert. Sie lenken die Geschicke, treffen die wichtigen Entscheidungen. Während der vergangenen zwei Jahrzehnte waren unterschiedliche Typen beim HSC 2000 Coburg am Ruder. Erster „Kapitän“ im Gründungsjahr 2000 war Norbert Kastner, damals Coburgs Oberbürgermeister. Er wurde zum ersten und bislang letzten Präsidenten gekürt. „Jetzt ist nicht die Zeit für Eitelkeiten, wir wollen etwas Großes auf den Weg bringen“, sagte er bei seiner Wahl.

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.