Energiekrise
Bayerns Beamte könnten bald einen Mantel brauchen
In staatlichen Gebäuden, hier das Maximilianeum in München, sollen Außenbeleuchtungen ausgeschaltet, Heizungen optimiert und das Warmwasser in sanitären Anlagen abgestellt werden. Für Kommunen gibt es lediglich eine Empfehlung.
Foto: Felix Hörhager, dpa, Archiv
München – Die bayerische Staatsregierung will ihren Energiebedarf um 15 Prozent senken. Kritikern reicht das nicht.

Kältere Büroräume im Winter, kein Warmwasser, eingeschränkte Beleuchtung: Der Freistaat Bayern will in seinen rund 9000 staatlichen Gebäuden den Energieverbrauch ab sofort um bis zu 15 Prozent reduzieren. Die Staatsregierung folgt damit dem EU-Notfallplan, der kürzlich alle Mitgliedstaaten auf freiwilliger Basis aufgefordert hatte, den Gasverbrauch deutlich zu reduzieren.

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.

Wir sind für Sie da

Bedingt durch hohe Krankheitsausfälle und Urlaubsvertretungen bitten wir Sie, mit uns über unseren Servicebereich in Kontakt zu treten. Leider kann sich die Bearbeitung Ihrer Anfrage in Einzelfällen um mehrere Tage verzögern. Wir bitten dies zu entschuldigen.

Zum Servicebereich