Präsidentschaft
Europa atmet auf: kein Rechtsruck in Paris
Emmanuel Macron, Präsident von Frankreich, feiert mit seinen Anhängern auf dem Champ de Mars. Der Liberale Macron  als französischer Präsident wiedergewählt worden.  Damit ist das Schreckgespenst einer rechtspopulistischen Regierung gebannt.
Thomas Coex/AFP/dpa
Katrin Pribyl von Katrin Pribyl Fränkischer Tag
Brüssel – In Brüssel herrscht große Erleichterung über den Wahlsieg von Emmanuel Macron. Aber jetzt muss er auch liefern.

Zahlreiche EU-Abgeordnete wie auch die Beamten der Brüsseler Behörde unterstützen seit Jahren den Eifer Emmanuel Macrons, der unter anderem auf eine strategische Autonomie abzielt, auf neue Haushaltsregeln für Europas Finanzen, die Notwendigkeit klarer außenpolitischer Ziele und ein mutigeres Eintreten für europäische Werte auf der internationalen Bühne. Dementsprechend nervös verfolgten die EU-Vertreter in den vergangenen Wochen die Umfragen vor Frankreichs Präsidentschaftswahl.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.