Wassermangel
Bayern plant gigantische Ringleitung
Die Trinkwassersperre am Mauthaus in Nordhalben, genannt Ködeltalsperre, speichert im großen Stausee mehr als 20 Millionen Kubikmeter Trinkwasser.
Foto: Archiv/Kerstin Wunder
München – Um der Dürre im Freistaat zu begegnen, soll das kostbare Nass in Zukunft auch aus dem Bodensee nach Norden gepumpt werden.

Um der andauernden Trockenheit vor allem in Unterfranken entgegenzuwirken, plant Bayerns Umweltminister Thorsten Glauber (Freie Wähler) eine gigantische Ringleitung, die große Mengen Wasser aus Südbayern nach Franken transportieren soll. Denkbar sei eine „überregionale Wasserspange“ die vom Bodensee und der Lech-Mündung in Schwaben über die fränkischen Regierungsbezirke mit der Talsperre Mauthaus bei Kronach in Oberfranken bis zur Talsperre Frauenau in Niederbayern führen könnte.Mehrere 100 Kilometer neue PipelinesDazu sollen bestehende ...

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.

Wir sind für Sie da

Bedingt durch hohe Krankheitsausfälle und Urlaubsvertretungen bitten wir Sie, mit uns über unseren Servicebereich in Kontakt zu treten. Leider kann sich die Bearbeitung Ihrer Anfrage in Einzelfällen um mehrere Tage verzögern. Wir bitten dies zu entschuldigen.

Zum Servicebereich