Dialog
Bamberger Grüße nach Prishtina gebracht
Florim Gashi (links) überreichte einen Bildband  als Gruß der Stadt Bamberg an den Premierminister der Republik Kosovo, Albin Kurti.
Florim Gashi (links) überreichte einen Bildband als Gruß der Stadt Bamberg an den Premierminister der Republik Kosovo, Albin Kurti.
Foto: Gashi
Bamberg – In sein Heimatland war Florim Gashi als Mitglied des Migranten- und Integrationsbeirats der Stadt Bamberg und als Dardania-Vorsitzender gereist.

Einen Bildband über das Unesco-Welterbe Bamberg überreichte jüngst Florim Gashi im Namen von Bambergs Oberbürgermeister Andreas Starke (SPD) an den Premierminister der Republik Kosovo, Albin Kurti.

In sein Heimatland war Florim Gashi als Mitglied des Migranten- und Integrationsbeirats der Stadt Bamberg und als Vorsitzender des Deutsch-Albanischen Kulturvereins Dardania Bamberg gereist. Dort nahm er an einem Treffen mit Vertretern der Diaspora aus vielen europäischen Ländern und den USA teil.

„Die Diaspora ist ein wichtiger Teil der Nation. Die im Ausland lebenden Kosovaren leben zwar außerhalb unseres Heimatlandes, sind aber in unseren Herzen“, so Premierminister Albin Kurti. Außenministerin Donika Gërvalla-Schwarz und ihre Stellvertreterin Liza Gashi ergänzten: „Wir arbeiten derzeit intensiv an einem nationalen Regierungsprogramm, das den Wissens- und Erfahrungsaustausch mit der Diaspora vorantreiben soll.“

Besuch des Regierungschefs

Florim Gashi, der in engem Austausch mit der Regierung seines Heimatlandes Kosovo steht, besuchte wenige Tage nach dem Treffen erneut Albin Kurti in dessen Regierungssitz und übergab ihm mit persönlichen Grüßen von Bambergs Oberbürgermeisters Andreas Starke den Bamberg-Bildband. Kurti freute sich sichtlich, war er doch 2018 bereits selbst einmal zu Besuch in Bamberg und sehr beeindruckt von der Vielfalt der Stadt.

Weil die Regierung im Kosovo den Dialog und die Zusammenarbeit mit der Diaspora stärken will und ihm der Kontakt mit Bamberg wichtig ist, möchte Albin Kurti auch bald wieder nach Bamberg kommen.

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: