Fußball
3:0 – DJK Bamberg macht viele Dinge richtig
Dominik Sperlein (l.) traf doppelt für die DJK Bamberg.
Dominik Sperlein (l.) traf doppelt für die DJK Bamberg.
Foto: sportpress
Tobias Schneider von Tobias Schneider Fränkischer Tag
Wildensorg – Mit einem Sieg in die Winterpause: Die DJK Bamberg bezwingt den Würzburger FV in der Bayernliga am Ende klar, hat anfangs aber brenzlige Situationen zu überstehen.

Im Hinspiel ergatterte die DJK Don Bosco Bamberg gegen den Würzburger FV beim 1:1-Remis einen Punkt, diesmal sollten es sogar deren drei werden: Im Flutlicht-Spiel am Freitagabend setzten sich die Wildensorger mit 3:0 durch und haben wieder den Kontakt zu den Nichtabstiegsplätzen hergestellt.

Der Dank der Mitspieler ist ihm gewiss: Max Pfister erzielte in der 23. Minute die 2:0-Führung der DJK Don Bosco Bamberg im Bayernliga-Heimspiel gegen den Würzburger FV.
Der Dank der Mitspieler ist ihm gewiss: Max Pfister erzielte in der 23. Minute die 2:0-Führung der DJK Don Bosco Bamberg im Bayernliga-Heimspiel gegen den Würzburger FV.
Foto: sportpress

Bayernliga, Herren

DJK Don Bosco Bamberg – Würzburger FV 3:0

Manchmal braucht es eben auch ein wenig Spielglück. Und das hatte die DJK an diesem Abend und besonders in der Anfangsviertelstunde. Die Gäste erwischten den deutlichen besseren Einstieg in die Partie, setzten die DJK unter Druck und hätten nach neun Minuten beinahe die Führung bejubelt: Der Schuss von Lukas Illig aus 15 Metern ging zum Glück aus DJK-Sicht aber nur an den Außenpfosten.

Die Wildensorger brauchten ihrerseits nur eine Chance für das 1:0 in der 19. Minute und trafen mitten in die Drangphase des WFV hinein: Nach Balleroberung im Mittelfeld wurde Dominik Sperlein auf die Reise geschickt, umkurvte noch den Keeper und schob ins leere Tor zur Führung ein (19.).

Hat sich wieder unermüdlich im Mittelfeld aufgerieben: DJK-Kapitän Simon Allgaier
Hat sich wieder unermüdlich im Mittelfeld aufgerieben: DJK-Kapitän Simon Allgaier
Foto: sportpress

Und nur vier Minuten später kamen die Wildensorger zu einer zweiten Jubeltraube zusammen: Nach einem Eckball brachte der WFV das Spielgerät nicht weg, Max Pfister schaltete im Gewühl am schnellsten und stellte aus kurzer Distanz auf 2:0 (23.).

Dieser Doppelschlag setzte Würzburg sichtlich zu, die Offensivbemühungen der Gäste erlahmten nun. Mit etwas Glück hätte Sperlein nach 30 Minuten das 3:0 nachlegen könne, sein 12-Meter-Schuss flog aber über den Kasten hinweg. Die vergebene Chance machte der treffsicherste DJK-Angreifer allerdings nur drei Minuten nach dem Seitenwechsel wieder gut: Sebastian Lorz bereitete über die rechte Flanke vor, Sperlein ließ noch einen Gegner aussteigen und traf zum 3:0 (48.).

Ein Tor, das trotz der noch langen Spielzeit bereits einer Vorentscheidung gleichkam. Der WFV wirkte platt und schien sich in sein Schicksal zu ergeben, die DJK war mit ihrer Drei-Tore-Führung hochzufrieden. Das Spiel plätscherte ereignislos vor sich hin, lediglich ein Freistoß von Tim Herbert kurz vor Schluss sollte noch ein wenig Gefahr für das Tor von Michael Edemodu bedeuten (88.). Aber drüber. Am Ende stand ein hochverdienter 3:0-Sieg auf der Anzeigetafel.

Die Statistik zum Spiel

DJK Don Bosco Bamberg: Edemodu – Pfeiffer, Lorz (59. Schneider), Allgaier, Pfister, Baumgärtner, Hörnes (80. Hüttner), Saprykin (77. Littke), Trawally (69. Grasser), Sperlein, Eckstein (69. Eckstein)

Würzburger FV: Koob – Wagner (16. Hock), Illig, Drösler (34. Reinhart), Lotzen (77. Conte), Imgrund, Renninger, Ceraj (46. Herbert), Gobbo, Hänschke, Wild

Schiedsrichter: Peter Frank (SC Uttenreuth) / Zuschauer: 150 / Tore: 1:0 Sperlein (19.), 2:0 Pfister (23.), 3:0 Sperlein (48.)

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen:
Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: