Brose Bamberg
Roijakkers bestätigt: Alle Importspieler gehen
Johan Roijakkers steht mit Brose Bamberg vor einem Kaderumbau.
Johan Roijakkers steht mit Brose Bamberg vor einem Kaderumbau.
Foto: Daniel Löb
Bamberg – Der Brose-Trainer steht mit seinem Team vor einem personellem Umbruch. Neben den sieben ausländischen Akteuren verlässt auch Bennet Hundt den Klub.

Für den neunfachen deutschen Meister Brose Bamberg steht wie in den vergangenen Jahren wieder ein großer personeller Umbruch an. Wie Cheftrainer Johan Roijakkers auf der Brose-Homepage verlautbaren ließ, wird aller Voraussicht nach keiner der sieben letztjährigen Importspieler nach Bamberg zurückkehren.

„Ich denke nicht, dass einer unserer ausländischen Spieler zurückkommen wird. Wir bedanken uns bei allen für die gezeigte Leistung und wünschen ihnen für die Zukunft alles Gute“, sagt der 40-jährige Niederländer und fügt an: „Aufgrund der ungewissen Corona-Situation haben wir nur Einjahresverträge abgeschlossen. Das war richtig, da wir auch aktuell noch immer Unsicherheiten haben, wir etwa noch nicht wissen, ob und wenn ja, wie viele Zuschauer in die Halle dürfen. Vor diesem Hintergrund muss man die Kaderplanung für die nächste Saison bewerten und den bestmöglichen Kader zusammenstellen.“

Lesen Sie auch:

Auch den Abgang von Fanliebling Bennet Hundt bestätigt Roijakkers. „Bennet haben wir ein Angebot unterbreitet, das er leider abgelehnt hat. Er wird innerhalb der BBL zu einem anderen Klub wechseln.“ Am Donnerstagmittag gaben dann die EWE Baskets Oldenburg  die Verpflichtung Hundts bekannt. „Ich freue mich, nächste Saison für Oldenburg spielen zu dürfen und bin hochmotiviert für diese neue Herausforderung. Ich hoffe auf eine erfolgreiche Saison als Team und kann es kaum erwarten, in einer hoffentlich vollen EWE Arena spielen zu können“, so Hundt, der für zwei Jahre bei den Norddeutschen unterschrieben hat.

Ob sich bei den Bambergern zu den bisherigen deutschen Akteuren Christian Sengfelder, Kenny Ogbe, Dominic Lockhart, Elias Baggette, Joel Aminu und Marvin Omuvwie noch weitere nationale Spieler dazugesellen, lässt der Bamberger Trainer offen. „Alles in allem könnten wir mit diesem deutschen Stamm in die Saison gehen. Aber natürlich schauen wir uns weiter um, denken über ein, zwei zusätzliche deutsche Spieler nach. Sollten wir jemanden passendes finden – schön. Wenn nicht, dann finde ich unsere deutsche Rotation sehr wettbewerbsfähig.“

David Kravish wird Brose mit seiner Präsenz unter den Körben fehlen. Wohin es den Center verschlägt, ist noch nicht bekannt.
David Kravish wird Brose mit seiner Präsenz unter den Körben fehlen. Wohin es den Center verschlägt, ist noch nicht bekannt.
Foto: Daniel Löb

Bei den Verpflichtungen der neuen Importspieler könnte laut dem Niederländer Geduld gefragt sein. Die NBA-Summerleague geht in diesem Jahr bis zum 17. August. Zu dieser Zeit wird Brose Bamberg in die Saisonvorbereitung starten. „Wir versuchen natürlich unseren Kader bis Anfang August vollständig zu haben, aber es kann sein, dass sich einige Spieler, die wir unter Vertrag genommen haben, noch bei der Summerleague präsentieren wollen. Viele der Jungs haben den Traum von der NBA. Diesen Traum wollen wir ihnen nicht nehmen“, so Roijakkers.

Lesen Sie auch:

 

Brose Bamberg Kader 2021/22:

Es bleiben: Christian Sengfelder (Vertrag bis 2023), Kenny Ogbe (2022), Dominic Lockhart (2022), Elias Baggette (2024)

Neuzugänge: Joel Aminu (Phoenix Hagen, 2022), Marvin Omuvwie (BG Göttingen, 2023)

Abgänge: Devon Hall (Armani Mailand), Mateo Seric (Tigers Tübingen), Bennet Hundt, (EWE Baskets Oldenburg), Michele Vitali (Reyer Venezia), David Kravish, Chase Fieler, Shevon Thompson, Alex Ruoff,  Tyler Larson (alle Ziel unbekannt)

Noch offen: Moritz Plescher, Joanic Grüttner Bacoul