Mini-Serie: Teil 1
Sind die fetten Jahre im Amateurfußball vorbei?
Ist der Amateurfußball noch eine Goldgrube oder geht den Vereinen die Luft aus?
Foto: JF, Irina Fischer/adobestock.com   Composing: Micho Haller
Bamberg – Der Amateurfußball galt lange Zeit als eine Goldgrube. Ist das heute auch noch der Fall? Oberfränkische Bayern- und Landesligisten gewähren Einblicke.

Lange Zeit herrschte Goldgräber-Stimmung im Amateurfußball. Viele Spieler und Trainer bekommen gutes Geld für ihr Hobby. Doch immer mehr Vereine scheinen mittlerweile den Geldbeutel stecken zu lassen und setzen stattdessen auf die Nachwuchsarbeit und Vereinstreue. Der Fränkischer Tag hat sich umgehört und eine Bestandsaufnahme gemacht. Dabei gewähren im ersten Teil der Mini-Serie ausgewählte Bayern- und Landesligisten aus der Region interessante Einblicke in ihre Praktiken. Im zweiten Teil folgen die Bezirksligisten. Sind die fetten Jahre ...

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.