Offener Brief
Stadtmarketing stützt Klaus Stieringer
Die Rücktrittsforderung an Klaus Stieringer lockt Bambergs Stadtmarketing aus der Reserve: Der Verein  wirft Bamberger Politikern vor, eine „rote Linie“ übertreten zu haben.
Ilka Roxin
Michael Wehner von Michael Wehner Fränkischer Tag
Bamberg – Eine Veröffentlichung im Bamberger „Wobla“ scheint die Fronten im Tauziehen um Klaus Stieringer zu verhärten.

Es ist Gegenwind von ungewohnter Seite, der Teilen des Bamberger Stadtrats ins Gesicht bläst. In einem Offenen Brief wirft der Verein Stadtmarketing Bamberger Politikern vor, zu weit gegangen zu sein. Wörtlich heißt es in dem Schreiben, das im Wortlaut im „Wobla“ veröffentlicht wurde: „Mit der aktuell im Raum stehenden Forderung, dem Stadtmarketingverein die bereits bewilligten Gelder nur dann auszuzahlen, wenn Klaus Stieringer sein ehrenamtliches Stadtratsmandat niederlegt, ist für uns eine rote Linie überschritten ...

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.

Nach oben