Gastropläne
Untere Brücke: Wieder nur eine halbe Sache?
Wenn der neue Vorschlag der Stadt umgesetzt wird, bekommt die Untere Brücke ein Doppelleben: halbe Seite Gastro, halbe Seite wilde Partys.
Foto: Stev Lehmann
Bamberg – Seit Monaten versucht die Stadt, den nächtlichen Brennpunkt in den Griff zu bekommen. Nach „Störbeleuchtung“ und Alkoholverbot droht der nächste Flop.

Es ist keine günstige Prognose, die Volker Wrede der Stadt Bamberg an diesem Donnerstag im August erteilt. „Ich befürchte, das geht voll in die Hose. Das wird nur Zoff, Ärger und Haue geben.“ Wrede war viele Jahre erfolgreicher Betreiber des Bamberger Liveclubs und hatte vor wenigen Wochen mit einem Vorschlag aufhorchen lassen, wie es gelingen könnte, die nächtlichen Krawallpartys auf der Unteren Brücke unter Kontrolle zu bringen.

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.

Wir sind für Sie da

Bedingt durch hohe Krankheitsausfälle und Urlaubsvertretungen bitten wir Sie, mit uns über unseren Servicebereich in Kontakt zu treten. Leider kann sich die Bearbeitung Ihrer Anfrage in Einzelfällen um mehrere Tage verzögern. Wir bitten dies zu entschuldigen.

Zum Servicebereich