Tipps vom Experten
Neue Grundsteuer: So lassen sich Fehler vermeiden
Manche haben schon, die meisten müssen noch: In Bayern muss für 6,5 Millionen Grundstücke eine Grundsteuererklärung ausgefüllt werden. Warum sich viele sorgen und wo die Fallstricke wirklich liegen, zeigt der Selbstversuch.
Foto: Illustration: Carolin Neudorfer; ExQuisine, stock.adobe.com
Stephan Großmann von Stephan Großmann Fränkischer Tag
Forchheim – Viel Zeit bleibt nicht mehr, die Frist endet am 31. Oktober. Und doch müssen Hausbesitzer gründlich sein. Denn kleine Fehler könnten viel Geld kosten.

Was soll schon schiefgehen? Alle benötigten Unterlagen habe ich beisammen, das nette Erklärvideo im Online-Finanzamt „elster.de“ macht Mut, dass meine Grundsteuererklärung in nicht einmal 30 Minuten erledigt sein wird. Wir wohnen in einer Doppelhaushälfte, haben weder Land- noch Forstwirtschaftsflächen. Also los geht’s: Adresse, Steuernummer, Miteigentümer. Der Anfang ist in der Tat schnell gemacht. Dann kommt die Anlage Grundstück. Und damit die ersten Probleme. Es schleichen sich schnell Fehler ein „Der Einstieg ist ...

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.