Kirche
Anne Salzbrenner: lächelnd ins neue Amt
Die neue Dekanin und Pfarrerin in Rügheim Anne Salzbrenner (vorne, links) wurde von Regionalbischöfin Dr. Dorothea Greiner (vorne rechts) und (hinten, von links) Pfarrer Sieghard Sapper (Lendershausen) sowie Pfarrer Jan Lungfiel (Ermershausen) in ...
Die neue Dekanin und Pfarrerin in Rügheim Anne Salzbrenner (vorne, links) wurde von Regionalbischöfin Dr. Dorothea Greiner (vorne rechts) und (hinten, von links) Pfarrer Sieghard Sapper (Lendershausen) sowie Pfarrer Jan Lungfiel (Ermershausen) in ihr Amt eingeführt.
Foto: Martin Schweiger
F-Signet von Martin Schweiger Fränkischer Tag
Rügheim – Von Lichtenfels nach Rügheim: Die neue Dekanin für das evangelische Dekanat Rügheim, Anne Salzbrenner, nimmt kein Blatt vor den Mund.

Nach einem Jahr Leerstand ist im Pfarrhaus in Rügheim mit Pfarrerin Anne Salzbrenner wieder neues Leben eingezogen. Die 58-Jährige fungiert nicht nur als evangelische Pfarrerin für Rügheim und Kleinmünster, sondern betreut auch als Dekanin 40 Kirchengemeinden, 22 Pfarrstellen mit sieben Diakonen und Diakoninnen sowie einen Dekanatskantor.

Am Sonntag wurde Salzbrenner im Rahmen eines Festgottesdienstes feierlich in ihr Amt eingeführt.

Nach ihrem Vikariat in der Friedenskirche in Bayreuth wechselte Salzbrenner im Jahr 1995 als junge Pfarrerin nach Lichtenfels, wo sie 27 Jahre lang blieb. In dortigen Kindergarten setzte sie sich für die Einführung von Krippengruppen ein, um alleinerziehenden Müttern zu helfen.

„Ein Mensch mit einem Herzen für alle, die es schwer im Leben haben“

Regionalbischöfin Dorothea Greiner würdigte Salzbrenner als einen Menschen mit einem Herzen für alle, die es schwer im Leben haben. „Du bringst dieses große Herz nun mit – und das ist gut für die Menschen hier“, sagte Greiner.

Für ihre Verdienste erhielt die neue Dekanin im Jahr 2019 die Ehrenmedaille der Stadt Lichtenfels. Als Sprecherin des Bündnisses „Lichtenfels ist bunt“ sei sie rechtsextremen Parolen entgegengetreten, so Greiner.

Bischöfin Greiner über Salzbrenner: „Du bist eine Netzwerkerin und Teamplayerin.“

Seit dem Jahr 2016 war Salzbrenner stellvertretende Dekanin im Dekanatsbezirk Michelau. Bischöfin Greiner bezeichnete Salzbrenner als eine Säerin, der vor allem Beziehungen – zu Gott und zu Menschen – wichtig sind. „Du bist eine Netzwerkerin und Teamplayerin – eine die schaut, dass Gott im Boot ist und nicht am Ufer winkend stehen bleibt, wenn das Gemeindeschiff zu einem neuen Projekt aufbricht“, sagte Greiner.

Salzbrenner stellte ihre Predigt unter das Motto: „Gott führt ins gute Land“. Sie sei „ganz schön mutig“, die Stelle mit 58 Jahren zu wechseln, hätten ihr Leute gesagt. „Ich habe es mit Gottes Hilfe bis hierher geschafft und es wird mit seiner Hilfe weitergehen“, habe sie geantwortet. Sie habe es nicht geplant, 27 Jahre in Lichtenfels zu bleiben. In Rügheim sei sie von freundlichen Menschen empfangen worden. Sie sei nicht nur landschaftlich gesehen in ein gutes Land gekommen. Sie wolle „nicht nur verwalten, sondern gestalten“, sagte sie ihren Schäfchen in der voll besetzten Dekanatskirche. „Lasst uns getrost den gemeinsamen Weg gehen“, schloss sie ihre Predigt.

Nach dem Gottesdienst schloss sich ein Empfang vor der Kirche und im Martin-Luther-Haus an.

Lesen Sie auch:

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen:
Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: