Schwarzbau-Affäre
Überbaute Grenzen: Haßfurt greift durch
Über manchem Grundbesitzer im Baugebiet Osterfeld zwischen Haßfurt und Wülfingen dräuen dunkle Wolken: Grenzüberschreitungen nimmt die Stadt nicht hin.
Foto: Günter Flegel
Haßfurt – Im Bauausschuss gab es eine unmissverständliche Entscheidung: Bauherren, die städtischen Grund vereinnahmen, müssen alles zurückbauen. Das hat Folgen.

Bürgermeister Günther Werner war sichtlich um Sachlichkeit bemüht, aber es fiel ihm ab und an sichtlich schwer: Am Montagnachmittag zog das Stadtoberhaupt im Bauausschuss des Stadtrates einen Schlussstrich unter die „Wild West-Affäre“ im Baugebiet Osterfeld, die seit Wochen Tagesgespräch in der Stadt ist. Werner bestand auf einem Beschluss, und den gab es auch: Die Nutzung städtischer Grundstücke durch private Bauherren wird nicht geduldet.

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.