Warnung
Haßberge: Höchste Stufe der Waldbrandgefahr
Momentan gilt höchste Waldbrandgefahr. Luftbeobachter sind unterwegs  – sie starten am Verkehrslandeplatz in Haßfurt.
Momentan gilt höchste Waldbrandgefahr. Luftbeobachter sind unterwegs – sie starten am Verkehrslandeplatz in Haßfurt.
Foto: Symbol-Archivbild Jan Woitas/zb/dpa
Rauhenebrach – Die höchste Gefahrenstufe hat die Regierung von Unterfranken auch für den Landkreis Haßberge ausgerufen.

Stufe 5 In weiten Teilen Frankens gilt heute und in den Folgetagen die höchste Gefahrenstufe auf dem Waldbrandindex des Deutschen Wetterdienstes. Fehlender Regen und erneute Hitze haben die Wälder weiter austrocknen lassen. Der Gefahrenindex erreicht heute Stufe 5 von 5.

Was in Fabrikschleichach geschah:

Überwachung Wegen der extremen Lage sieht sich die Regierung von Unterfranken veranlasst, die Luftüberwachung auszuweiten. Normalerweise gehen die Flugzeuge nur an den Wochenenden in die Luft, jetzt starten sie täglich, wie Regierungssprecher Johannes Hardenacke sagt. Die Maschinen, die die Luftrettungsstaffel Bayern zur Verfügung stellt, fliegen mit den geschulten Luftbeobachtern der Regierung auf zwei Routen im Osten und im Westen des Regierungsbezirks; die Flugzeuge der Ostroute starten auf den Flugplätzen Schweinfurt-Süd und Haßfurt.

Vorsicht! Die Flugzeuge starten am Nachmittag. Neben Bränden haben die Beobachter auch einen Blick auf Waldschäden (Käferbefall) und auf den Verkehr. Aus der Luft wurden auch schon Ölfilme auf dem Main aufgespürt. Angesichts der Dürre mahnt die Regierung die Bürger, in den Wäldern äußerste Vorsicht walten zu lassen. Offenes Feuer ist verboten.

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: