Feuerwehr
Bunte Schau: So vielfältig ist die Feuerwehr
Die Heßdorfer Feuerwehr präsentierte ihr neues Gerätehaus.
Die Heßdorfer Feuerwehr präsentierte ihr neues Gerätehaus.
Foto: VG Heßdorf/Marc Brehme
F-Signet von Redaktion Fränkischer Tag
Heßdorf – Die Weihe des neuen Feuerwehrgerätehauses in Heßdorf wurde jetzt nachgeholt. Geboten wurde ein buntes Programm.

Mit einem bunten Programm wurde das Feuerwehrhaus Heßdorf nun auch offiziell förmlich eingeweiht. Dem Neubau, der bereits im Sommer 2020 fertiggestellt und dann auch direkt im Juli von den Floriansjüngern bezogen wurde, blieb die offizielle Weihe bislang wegen der Corona-Pandemie versagt. Das wurde am Sonntag nachgeholt.

Die Floriansjünger der Höhenrettungsgruppe der Werksfeuerwehr Schaeffler zeigten mit Hilfe der Feuwehr Adelsdorf, wie Höhenrettung funktioniert. Die Kinder hatten viele Fragen – die Feuerwehrleute gaben viele Antworten und erklärten immer wieder g...
Die Floriansjünger der Höhenrettungsgruppe der Werksfeuerwehr Schaeffler zeigten mit Hilfe der Feuwehr Adelsdorf, wie Höhenrettung funktioniert. Die Kinder hatten viele Fragen – die Feuerwehrleute gaben viele Antworten und erklärten immer wieder geduldig aufs Neue die gesamte Ausrüstung und wie das mit der doppelten Sicherung funktioniert und dass sie selbst natürlich keine Höhenangst haben dürfen.
Foto: VG Heßdorf/Marc Brehme

Zur Feierstunde begrüßte der Zweite Bürgermeister Axel Gotthardt die geladenen Gäste und anschließend richteten auch Landrat Alexander Tritthart und Innenminister Joachim Herrmann Grußworte an die Heßdorfer Feuerwehr. Später segneten Pfarrerin Elisabeth Weichmann (evang. Kirchengemeinde Kairlindach) und Pfarrer Johannes Saffer (kath. Pfarrgemeinde Hannberg) das Feuerwehrgerätehaus sowie die Mehrzweckfahrzeuge der FFW Heßdorf, den Mannschaftstransportwagen der FFW Hesselberg und die mit Unterstützung des Feuerwehrvereins neu angeschaffte Drohne. Am Nachmittag präsentierte sich die Wehr mit ihren Gästen bei einem Tag der offenen Tür.

Der große Kran fasziniert

„Mama, schau! Ein großer Kran!“ Das war wohl der häufigste Satz, der an diesem Wochenende auf dem Parkplatz des Netto-Marktes zu hören war. Dort, in unmittelbarer Nähe zum Feuerwehrhaus, hatten sich Gäste der Wehr mit ihren technischen Geräten platziert, die der Erster Kommandant Peter Bock mit seinem Kameraden ebenfalls zum Feiern eingeladen hatte. Und sie waren zahlreich erschienen.

Der Kran der Firma Bauerreiß ist „bekannt“ durch die Bergung von Unfallfahrzeugen auf dem Heßdorfer Abschnitt der A3.
Der Kran der Firma Bauerreiß ist „bekannt“ durch die Bergung von Unfallfahrzeugen auf dem Heßdorfer Abschnitt der A3.
Foto: VG Heßdorf/Marc Brehme

Weithin sichtbar wehte dort die Fahne der Feuerwehr – befestigt am riesigen Kran der Firma Bauerreiß (ADAC Truckservice) mit seinem 42 Meter hohen Auslieger, der nahezu alle Kinder zum Staunen brachte. Nebenan informierten der der Arbeiter-Samariter-Bund, das THW Baiersdorf, die Polizei und Feuerwehr Herzogenaurach, die DLRG Dechsendorf und die Feuerwehr Adelsdorf mit ihrem „Kran mit Korb“, den die Kameraden der Höhenrettungsgruppe der Werkfeuerwehr Schaeffler zur Demonstration ihrer Leistungsfähigkeit bei der Rettung von Personen aus der Höhe nutzen.

Bei der Jugendfeuerwehr konnte die Kids selbst „Feuer löschen“.
Bei der Jugendfeuerwehr konnte die Kids selbst „Feuer löschen“.
Foto: VG Heßdorf/Marc Brehme

Heßdorfs Kommandant Peter Bock und seine Kameraden zeigte sich mit der Besucherzahl sehr zufrieden. Über Mittag ging noch kräftiger Regen mit Hagel über dem Ort nieder, so dass man befürchtete, am Nachmittag allein im Feuerwehrhaus zu sitzen. Doch dann zeigte sich Petrus gnädig und der Regen hörte kurz vor dem Beginn der Veranstaltung um 14.30 Uhr auf und die Besucher strömten in Scharen herbei.

Auch die Schaeffler-Werksfeuerwehr Herzogenaurach war dabei.
Auch die Schaeffler-Werksfeuerwehr Herzogenaurach war dabei.
Foto: VG Heßdorf/Marc Brehme

Insgesamt waren mehr als 30 Helfer der Wehren Heßdorf und Hesselberg damit beschäftigt, den Tag der offenen Tür bei der Feuerwehr Heßdorf auszurichten. Und sie hatten alle Hände voll zu tun, denn es wurden Würste und Steaks gebrutzelt, Kuchen und Kaffee verkauft, die Hüpfburg beaufsichtigt, Geschirr hin und her getragen, ein Wissensquiz als Gewinnspiel durchgeführt, unzählige Kinder geschminkt und hinter den Kulissen auch jede Menge organisiert, was der Gast eben nicht unmittelbar zu Gesicht bekommt.

Fahrzeugpräsentationen gab es auf dem Gelände der Feuerwehr selbst und auch auf dem angrenzenden Parkplatz des Supermarktes.
Fahrzeugpräsentationen gab es auf dem Gelände der Feuerwehr selbst und auch auf dem angrenzenden Parkplatz des Supermarktes.
Foto: VG Heßdorf/Marc Brehme

Die Drohne weckte Interesse

Neben den Fahrzeugen und technischen Gerätschaften standen vor allem auch die Hüpfburg, das Kinderschminken und der Bierkastenrutsche bei den kleinen Gästen hoch im Kurs. Sehr wissbegierig begutachtet wurde auch die Drohne, mit sich der die Feuerwehrleute einen Überblick über eine Großgefahrenlage machen können. Die integrierte Wärmebildkamera kommt zum Einsatz, um versteckte Glutnester oder etwa auch vermisste Personen aufzufinden.

Die neu angeschaffte Drohne mit Wärmebildkamera der FFW Heßdorf weckte viel Interesse.
Die neu angeschaffte Drohne mit Wärmebildkamera der FFW Heßdorf weckte viel Interesse.
Foto: VG Heßdorf/Marc Brehme

Einen guten Teil zum Besuch wirklich aller Station der Feierlichkeit trug das Wissensquiz bei, an dem die Kinder teilnehmen konnten. Um alle Fragen auf dem A4-Bogen richtig beantworten zu können, musste sie nämlich praktisch auch alle Stationen abklappern und mit den Ausstellern ins Gespräch kommen. Die Fragen reichten von „Wie lautet der Funkrufname der Drehleiter?“ über „Was bedeutet die Abkürzung RTW?“ bis hin zu „Wie viel PS hat der Motor des DLRG-Boots?“ oder welche Polizeistation für Heßdorf zuständig ist.

Die FFW Adelsdorf  hatte ihren Mobilkran mitgebracht.
Die FFW Adelsdorf hatte ihren Mobilkran mitgebracht.
Foto: VG Heßdorf/Marc Brehme

Ausgedacht hatten sich das Quiz die Feuerwehrfrauen Ulrike Warter, Corinna Dreher und Christin Nendel in Zusammenarbeit mit den Ausstellern – und angesichts der bis zum Ende der Veranstaltung anhaltenden Fragerei bei allen Beteiligten hat es seinen Zweck offenbar voll und ganz erfüllt. Das Trio kümmert sich um die neu organisierte Jugendarbeit bei der Heßdorfer Wehr. Die Nachwuchs-Gruppe wird nun als „Löschhelden“ geführt.

Super beliebt bei den Kids war die Bierkastenrutsche, die sich die FFW Heßdorf vom Landkreis ausgeliehen hatte.
Super beliebt bei den Kids war die Bierkastenrutsche, die sich die FFW Heßdorf vom Landkreis ausgeliehen hatte.
Foto: VG Heßdorf/Marc Brehme

Aufgrund der sehr guten Resonanz „überlege man“ bei der Feuerwehr Heßdorf, „den Tag der offenen Tür in Zukunft eventuell regelmäßig stattfinden zu lassen“, verriet ein zufriedener Kommandant Peter Bock am Ende der Veranstaltung.      Marc Brehme

 

Lesen Sie auch:

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen:
Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: