Hitze
Brände in Wald und Flur häufen sich
Die Brandgefahr ist derzeit enorm, die Feuerwehren rückten unter anderem nach Gremsdorf aus.
Die Brandgefahr ist derzeit enorm, die Feuerwehren rückten unter anderem nach Gremsdorf aus.
Foto: Feuerwehr Höchstadt
LKR Erlangen-Höchstadt – Die Feuerwehren sind täglich auf der Hut. Hitze und Dürre sorgen in den vergangenen Tagen für mehrere Einsätze.

Fast täglich könnte Sebastian Weber vom Kreisfeuerwehrverband eine Meldung absetzen. „Irgendwo im Landkreis ist immer was“, sagt der Pressesprecher. Die Hitze und die Dürre bilden derzeit eine hochexplosive Lage.

Aktuelles Beispiel: ein Einsatz im Adelsdorfer Ortsteil Aisch am frühen Montagabend. Durch einen technischen Defekt an einer 20-kV-Hochspannungsleitung gerieten, wie mitgeteilt wird, „einige Bauteile in 15 Meter Höhe in Brand.“ Nachdem diese glühend zu Boden gestürzt waren, fing der trockene Straßenrand umgehend Feuer.

Bei Aisch fielen Teile von einem Strommast und setzen eine Wiese in Brand.
Bei Aisch fielen Teile von einem Strommast und setzen eine Wiese in Brand.
Foto: Feuerwehr Adelsdorf

Die Flammen konnten schnell gelöscht werden, auch weil ein aufmerksamer Nachbar unverzüglich erste Löschversuche einleitete, wie die Feuerwehr lobt. Er konnte die etwa 20 Quadratmeter große Wiese bis zum Eintreffen der Adelsdorfer Wehr ablöschen. Der Stromausfall in weiten Teilen der Gemeinde ist offenbar auf diesen Zwischenfall zurückzuführen.

Am Abend zuvor stieg bei Medbach eine Rauchsäule gen Himmel. Da von einem Waldbrand ausgegangen werden musste, wurde Großalarm ausgelöst, sechs Feuerwehren rückten aus. Der Vorfall stellte sich glücklicherweise „nur“ als Brand einer landwirtschaftlichen Ballenpresse heraus.

Der Landwirt konnte das Feuer, „unter Einsatz eines Güllefasses“, wie die Feuerwehr berichtet, größtenteils ablöschen und somit Schlimmeres verhindern. Die Feuerwehr Medbach-Kieferndorf kümmerte sich gemeinsam mit den Kollegen aus Saltendorf-Bösenbechhofen um die Nachlöscharbeiten.

Zu einem Flächenbrand im  Raum Gutenstetten rückten aus dem Landkreis ERH auch die Feuerwehren aus Wachenroth und Herzogenaurach aus.
Zu einem Flächenbrand im Raum Gutenstetten rückten aus dem Landkreis ERH auch die Feuerwehren aus Wachenroth und Herzogenaurach aus.
Foto: Feuerwehr Wachenroth

Am Donnerstag wurden gleich 16 Wehren zu einem Flächenbrand bei Kleinsteinach-Gutenstetten im Landkreis Neustadt alarmiert. Auch das Technische Hilfswerk und zwei Polizeihubschrauber mit Außenlastbehältern waren vor Ort. Insgesamt befanden sich über 200 Kräfte im Einsatz. Aus ERH rückten Wachenroth und Herzogenaurach aus.

Und am Vortag brannte ein Feld zwischen Gremsdorf und Buch.

Lesen Sie auch:

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: