Durch Höchstadt
Wilde Verfolgungsjagd: Raser rammt Polizeiauto
Bei einer Verfolgungsjagd  rammte ein 19-Jähriger mit seinem Mercedes unter anderem ein Streifenfahrzeug der Polizei.
Bei einer Verfolgungsjagd rammte ein 19-Jähriger mit seinem Mercedes unter anderem ein Streifenfahrzeug der Polizei.
Foto: Polizeipräsidium Mittelfranken
F-Signet von Redaktion Fränkischer Tag
Höchstadt a. d. Aisch – Ein 19-jähriger Mercedesfahrer raste am Donnerstagabend durch Höchstadt, dabei rammte er einen Streifenwagen und blieb am Kreisverkehr hängen.

Mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit fuhr ein 19-Jähriger mit seinem Mercedes am Donnerstag (18. August) gegen 17 Uhr im Kieferndorfer Weg. Eine Streife der Polizei Höchstadt wollte den jungen Mann kontrollieren, woraufhin der Fahrer weiter beschleunigte und laut Aussage der Polizei mit massiv überhöhter Geschwindigkeit kreuz und quer durch das nordöstliche Höchstadt raste. Dabei missachtete er sämtliche Verkehrsregeln und Anhaltezeichen.

Durch Wohngebiete gerast

Wie die Polizeiinspektion Höchstadt in ihrem Pressebericht detailliert mitteilt, raste das Auto durch Wohngebiete, der Fahrer missachtete dabei Vorfahrtsregeln und Einbahnstraßen, schnitt Kurven und krachte fast in einen Gartenzaun. Die ihn verfolgende Streife, die mit Blaulicht und Sirene deutlich erkennbar hinter ihm fuhr, setzte zum Überholen an, als er seine Geschwindigkeit in der Pfarrer-Eckert-Straße verringerte. „Die Beamten gingen davon aus, dass er zur Vernunft gekommen war“, heißt es im Bericht. Aber sie täuschten sich.

Als sich der Streifenwagen auf gleicher Höhe mit dem Mercedes befand, „zog der junge Mann nämlich absichtlich sein Fahrzeug nach links auf den Streifenwagen zu und rammte diesen“, heißt es weiter.

Auch nach diesem Zusammenstoß raste der Autofahrer weiter durch die Stadt. Schlussendlich endete die Fahrt am Kreisverkehr der Schwedenschanze, als der 19-Jährige mit überhöhter Geschwindigkeit in den Kreisverkehr einfuhr und die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor.

Sitzbank aus Metall stoppt das Auto

Es überfuhr die Mittelinsel, durchbrach eine Hecke und wurde durch eine dreisitzige Metallsitzbank gestoppt. Der Mercedes wurde hierdurch stark beschädigt. Auch am Dienstfahrzeug entstand erheblicher Sachschaden. Personen wurden nicht verletzt.

Grund der Flucht dürfte ein auf dem Beifahrersitz liegender Joint gewesen sein. Da der Verdacht einer Drogenfahrt vorlag, wurde eine Blutentnahme durchgeführt.

Polizei bittet um Hinweise

Personen, die durch den Fahrer behindert oder genötigt wurden beziehungsweise sonstige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit der Polizei in Höchstadt unter der Telefonnummer 09193/63940 in Verbindung zu setzen.

Lesen Sie auch: 

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: