Fußball
So fränkisch waren die Europameisterschaften
Der erste seiner insgesamt elf EM-Auftritte: Lothar Matthäus (links) im Zweikampf mit dem Niederländer Willy van de Kerkhof. 1980 siegte die DFB-Elf  im zweiten Vorrundenspiel mit 3:2 und wurde wenige Tage später am 19. Juni Europameister.
Der erste seiner insgesamt elf EM-Auftritte: Lothar Matthäus (links) im Zweikampf mit dem Niederländer Willy van de Kerkhof. 1980 siegte die DFB-Elf im zweiten Vorrundenspiel mit 3:2 und wurde wenige Tage später am 19. Juni Europameister.
Foto: imago
Bamberg – Eine EM ohne Deutschland? Das ist seit 1972 unvorstellbar. Und auch gebürtige Franken waren bei den Endrunden dabei – und das sehr erfolgreich.

Deutschland ist Stammgast bei EM-Endrunden. Seit 1972 ist die DFB-Elf ununterbrochen Teilnehmer bei den kontinentalen Titelkämpfen. Doch die Endrunde in Belgien war bereits die vierte Auflage. 1960 in Frankreich und 1964 in Spanien verzichtete Deutschland auf eine Teilnahme. Bundestrainer Sepp Herberger fühlte sich durch die EM beim Team-Aufbau für die WM gestört. Für die Endrunde 1968 in Italien war der DFB nicht qualifiziert. Zum bislang ersten und letzten Mal.

Weiterlesen mit
F+ Monatsabo 9,99 €
  • Alle Artikel auf fraenkischertag.de
  • Exklusive Geschichten und Hintergründe aus Ihrer Region
  • Monatlich kündbar
Jetzt 1 Monat kostenlos testen

Deutschland ist Stammgast bei EM-Endrunden. Seit 1972 ist die DFB-Elf ununterbrochen Teilnehmer bei den kontinentalen Titelkämpfen. Doch die Endrunde in Belgien war bereits die vierte Auflage. 1960 in Frankreich und 1964 in Spanien verzichtete Deutschland auf eine Teilnahme.