Nach Russland
Schaefflers Lieferstopp: Folgen für Mitarbeiter?
Der Krieg in der Ukraine geht auch an Schaeffler nicht spurlos vorbei. Das Unternehmen beschloss einen Lieferstopp nach Russland.
Foto: dpa/Archiv
Ukraine
Waltraud Enkert von Waltraud Enkert Fränkischer Tag
Herzogenaurach – Der Automobilzulieferer mit Sitz in Herzogenaurach liefert keine Ware mehr nach Russland. Die eigene Produktion im Land läuft bislang weiter.

Der Krieg zwischen Russland und der Ukraine hat nun auch den Herzogenauracher Autozulieferer Schaeffler dazu bewogen, Lieferungen nach Russland einzustellen. Das sagte Vorstandsvorsitzender Klaus Rosenfeld auf der Jahrespressekonferenz. Schaeffler hat seinen Vertriebsstandort in Kiew in der Ukraine bereits in der vergangenen Woche geschlossen. Sechs Personen sind dort beschäftigt. In Russland betreibt das Unternehmen eine Produktionsstätte in Uljanowsk. Hier werden unter anderem Kupplungen hergestellt. 110 Mitarbeiter arbeiten in diesem ...

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.