Grüne Energie
Wie wird Euerdorf unabhängig beim Strom?
Auch das Feuerwehrhaus in Wirmsthal wurde genauer betrachtet beim Energiecoaching durch die Firma Energievision Franken GmbH.
Auch das Feuerwehrhaus in Wirmsthal wurde genauer betrachtet beim Energiecoaching durch die Firma Energievision Franken GmbH.
Hilmar Ruppert
F-Signet von Hilmar Ruppert Fränkischer Tag
Euerdorf – Auch Euerdorf möchte bei der Energieversorgung möglichst autark werden. Was das für die Bürgerinnen und Bürger bedeutet.

Die extremen Entwicklungen auf dem Energiemarkt und bei der Energieversorgung machen den Bürgerinnen und Bürgern Sorgen. Aber im Landkreis Bad Kissingen sind die Bedingungen ideal, um Gewinnungsanlagen für erneuerbare Energien so zu installieren, dass sie sowohl zu den Bedürfnissen der Menschen vor Ort als auch ins Landschaftsbild passen. Diese gute Nachricht hatte Euerdorfs Bürgermeister Peter Bergel in der jüngsten Gemeinderatssitzung im Gepäck.

Gemeinsam handeln

Der Landkreis, die Städte und die Gemeinden hätten bereits über ein gemeinsames Engagement in dieser Richtung nachgedacht. Und die Räte erklärten nun das grundsätzliche Interesse des Marktes Euerdorf, sich daran zu beteiligen.

Es gehe um die Flächensicherung, um die Errichtung sowie die Finanzierung und den Betrieb von regenerativen Erzeugungsanlagen und um die Umsetzung von Wärmeversorgungsprojekten, erklärte Peter Bergel.

Ideale Voraussetzungen

Der Landkreis Bad Kissingen umfasst eine Fläche von 1137 km² bei einer Bevölkerung von rund 103 000 Einwohnern, rechnete er vor. Die Philosophie laute regional denken und gemeinsam profitieren. Ziel der gemeinsamen Bestrebungen sei es, einen möglichst großen Teil der energie- und versorgungswirtschaftlichen Wertschöpfungsketten im Landkreis Bad Kissingen durch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Landkreis zu erbringen.

Investoren drängten bereits zu Investitionsentscheidungen beziehungsweise dazu, in der Bauleitplanung tätig zu werden, so Peter Bergel weiter.

Woher der Landkreis das Geld nehme und wohin die Gewerbesteuer fließen würde, wollte Elmar Hofmann wissen. Ihm fehlten hierzu die wesentlichen Details, kritisierte er. Einer Interessensbekundung schloss er sich letztendlich aber dennoch an.

Ergebnisse des Energiecoachings

Auf der Tagesordnung stand auch die Ergebnispräsentation zum Energiecoaching durch Valeska Schönlau von Energievision Franken GmbH. Potenzial zur Energiegewinnung sei vorhanden und müsse nur umgesetzt werden. Wichtig dabei sei es, Akzeptanz bei den Bürgerinnen und Bürgern zu schaffen, so Schönlau. Sie ging ein auf Windradstandorte, aber auch auf Freiflächenanlagen an der Bahnlinie und auf Dach-Photovoltaikanlagen auf dem Kindergarten und dem Übergabepumpwerk.

Thema war auch der Fuhrpark, bei dem zwei Fahrzeuge durch E-Autos ersetzt werden könnten und bei den Immobilien legte man ein Augenmerk auf das Feuerwehrhaus Wirmsthal. Hier stünden die Dämmung der Fahrzeughallendecke als auch der Außenfassade, sowie der Einbau von neuen Fenstern an. Für so eine Gesamtmaßnahme gebe es höhere Förderungen als für Einzelmaßnahmen, erklärte Schönlau.

Eigener Ausschuss vorgeschlagen

Bürgermeister Bergel wies darauf hin, dass es für den Windradbau im Rahmen des Regionalplanes in Euerdorf schlecht aussehe und man überlegen müsse, ob der Kostenrahmen für eine Generalsanierung des Feuerwehrhauses in Wirmsthal nicht einem Neubau gleichkomme. Ralf Ziegler schlug die Bildung eines Ausschusses innerhalb des Gemeinderates vor, da ihm das Thema Energieerzeugung sehr am Herzen liege.

Firma Vattenfall liefert den Strom

Das Gremium genehmigte nachträglich den Auftrag zur Stromlieferung für den Standard- und Heizstrom an den wirtschaftlichsten Anbieter. Das ist die Firma Vattenfall zum Preis von 43,99 Cent/kWh. Beim Markt Euerdorf handelt es sich um 22 Abnahmestellen im Bereich des Standardstroms, mit einem durchschnittlichen Verbrauch von jährlich insgesamt 153.000 kWh und um drei Abnahmestellen im Bereich des Heizstroms, mit einem durchschnittlichen Verbrauch von jährlich insgesamt 25.400 kWh.

Aus dem Gemeinderat Euerdorf

Der TSV Euerdorf erhält einen Zuschuss für die Herrichtung der Tennisplätze in Höhe von 20 Prozent, die Gesamtkosten liegen bei rund 1800 Euro.

Baugebiet Auraer Straße

Bürgermeister Bergel gab schließlich noch die Beschlüsse aus der vorangegangenen nichtöffentlichen Sitzung bekannt. Die Erschließungsarbeiten für das Baugebiet Auraer Straße mit einem Auftragsvolumen 951.034 Euro ging an die Firma Hell, die Schachtrahmensanierung in Höhe von 4562 Euro an die Firma Beck aus Bad Rappenau.

Tartanbahn an der Schulturnhalle

Nochmal überdenken sollte man nach den Worten von Heike Vogt den Wegfall der 100 Meter langen Tartanbahn an der Schulturnhalle. Die Bahn sei wichtig für den Schulstandort Euerdorf. Es sei so schwierig, zeitgleich alle Disziplinen, beispielsweise bei den Bundesjugendspielen, zu absolvieren.

Verkehrskonzept für Festbesucher gefordert

Bergel verlas eine Eingabe einiger Familien zum Umbau der Turnhalle in eine Veranstaltungshalle. Darin wurde ein Verkehrskonzept für die Festbesucher verlangt. Schon jetzt herrschten teilweise chaotische Verhältnisse vor, die dann weitreichenden Folgen müssten Beachtung finden, hieß es.

Übergabepumpwerk für Frischwasser

Abschließend berichtete Bauhofleiter Gerhard Schmitt vom Test mit einem Aggregat am Übergabepumpwerk für Frischwasser. Es habe sich schon um ein stattliches Notstrom-Aggregat gehandelt, und dennoch hätten nur zwei der drei Pumpen in Betrieb genommen werden können. Das Aggregat noch an einem anderen Standort zu verwenden, sei daher nicht möglich, außerdem bezifferte er die Reaktionszeit zur Inbetriebnahme auf maximal zwei Stunden.

Auch interessant

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: