Kultur lokal
Das Puppenfestival und seine zwei großen Probleme
Puppenkünstlerinnen aus aller Welt kommen jedes Jahr zum Neustadter Puppenfestival – manche, wie hier Sandy Fukala, auch mit ihren „lebenden Werkstätten“ ins Museum der Deutschen Spielzeugindustrie.
Foto: Cindy Dötschel
Neustadt bei Coburg – Wo man bei der Stadt Neustadt bei Coburg noch Handlungsbedarf beim Internationalen Puppenfestival festgestellt hat.

Zurück an seinem angestammten Platz rund um Himmelfahrt, hat sich die Erfolgsgeschichte des internationalen Puppenfestivals fortgeschrieben. Kulturbürgermeister Martin Stingl (SPD) zieht jedenfalls hochzufrieden seinen persönlichen Schluss-Strich unter die am Sonntag zu Ende gegangene Festivalwoche: „Wir haben uns auf allen Ebenen über eine gelöste und begeisterte Stimmung freuen dürfen.“ Dabei waren die Umstände ja so einfach nicht: Die letzten Nachwehen der Corona-Pandemie und der russische Angriffskrieg auf die Ukraine haben ...

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.