Attraktion
Neue Attraktion im Deutschen Dampflokmuseum
Adrian Roßner (Mitte) und Roland Fraas (rechts) übergaben die Kiste mit den historischen Schmalfilmen und die fertig gestaltete Vitrine mit dem Eisenbahnfan (links im Bild ) an Museumsleiter Jürgen Birk.
Adrian Roßner (Mitte) und Roland Fraas (rechts) übergaben die Kiste mit den historischen Schmalfilmen und die fertig gestaltete Vitrine mit dem Eisenbahnfan (links im Bild ) an Museumsleiter Jürgen Birk.
Johannes Holz-Koberg
F-Signet von Redaktion Fränkischer Tag
Neuenmarkt – Bisher ungesehenes Material soll den Besuchern "in lebendiger Form" präsentiert werden. Trotz vieler Schwierigkeiten hat das Projekt geklappt.

Das Deutsche Dampflokomotiv-Museum in Neuenmarkt hat eine kleine Attraktion mehr zu bieten. Im großen Rundlokschuppen werden ab sofort auch die Eisenbahnfreunde gewürdigt, die seit mehr als einem halben Jahrhundert scharenweise an die Schiefe Ebene pilgern, um dort schwer arbeitende Dampfloks zu erleben.

Schiefe Ebene ist weltweit bekannt

Ihnen verdankt dieser Streckenabschnitt zwischen Neuenmarkt im Tal und Marktschorgast auf dem Berg weltweite Bekanntheit, zahlreiche Bücher wurden geschrieben und mit ihren Aufnahmen illustriert. Einer dieser Eienbahnfans hatte 2020 entschieden, seine Ausrüstung und seine Schmalfilme aus den 1970er Jahren aus Altersgründen in gute Hände abzugeben. Hierzu überreichte er sein Material an den Kreisarchivpfleger des Landkreises Hof.

Da bei einer ersten Durchsicht viele Aufnahmen rund um die Schiefe Ebene entdeckt wurden, nahm Adrian Roßner Kontakt zu Roland Fraas aus Neuenmarkt auf, der ehrenamtlich im DDM mitarbeitet. Schon bald war beiden klar, dass es nur im Museum möglich sein würde, das Material in lebendiger Form dem Publikum zu präsentieren und nicht nur in einem Archiv schlummern zu lassen.

Fördergelder fließen nach Neuenmarkt

Es traf sich gut, dass für 2022 wieder ein Förderprogramm von Kleinprojekten im Rahmen der Integrierten Ländlichen Entwicklung (Ile) durch den Verein „Fränkisches Markgrafen- und Bischofsland“ in Aussicht gestellt worden war – das war die Chance auf Unterstützung der Idee, einen typischen Fan der Schiefen Ebene bei seiner schmalfilmerischen Tätigkeit an der Bergstrecke darzustellen.

Im März wurde bekannt, dass das Projekt tatsächlich eine Förderung erhalten sollte. Trotz vieler Schwierigkeiten – insbesondere mit langen Lieferzeiten – gelang es rechtzeitig, eine 1,40 mal 1,60 Meter große Ganzglasvitrine als Sonderanfertigung bauen zu lassen, in der nun die Fanfigur betrachtet werden kann.

Vertiefung auf der Homepage des Dampflok-Museums

Der Besucher kann sich aber auch mit dem Werk des Spenders auseinandersetzen: die alten Super-8-Filme von Klaus Stäudel wurden von einer Fachfirma aufwendig digitalisiert und können auf einem Monitor neben der Vitrine betrachtet werden. Auf einem großen Plakat wird zudem das Fanwesen an der Schiefen Ebene erläutert, ein QR-Code führt zu einer Vertiefungsebene auf der Homepage des DDM.

Übergabe an Museumsleiter Jürgen Birk

Bei der Abschiedsfahrt der Dampflok 01 180 – sie war bis 1973 zwischen Bamberg und Hof unterwegs und seit 2014 betriebsfähige Museumslok des Eisenbahnmuseums in Nördlingen – konnte der konservierte Fan der Schiefen Ebene nun erstmals dem Publikum vorgestellt werden; davor übergaben Adrian Roßner und Roland Fraas die Installation wie auch die Originalfilme und viele weitere Ausrüstungsgegenstände offiziell an Museumsleiter Jürgen Birk.

Lesen Sie auch:

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: