Theater
Schlossfestspiele Thurnau: Leckerbissen zum Jubiläum
Sie sitzen dort, wo in diesem Jahr auch die Zuschauer der Schlossfestspiele sitzen werden: v.l. Sibylle Friz, Wolfgang Krebs, Dietmar Hofmann und Wolfgang Riess.
Sie sitzen dort, wo in diesem Jahr auch die Zuschauer der Schlossfestspiele sitzen werden: v.l. Sibylle Friz, Wolfgang Krebs, Dietmar Hofmann und Wolfgang Riess.
Uschi Prawitz
F-Signet von Ursula Prawitz Fränkischer Tag
Thurnau – Die zehnte Auflage der Schlossfestspiele Thurnau wartet mit namhaften Schauspielern, einem Konzert und neuer Bühnenausrichtung auf.

Zwei ganz besondere Leckerbissen hält das Schlosstheater Thurnau für die Schlossfestspiele bereit. „Extrawurst“ heißt die Komödie, für die mit Petra Wintersteller, René Oltmanns, Martin Dudeck, Julian Manuel und Benjamin Hirt fünf erfahrene und auch aus dem Fernsehen bekannte Darsteller verpflichtet wurden. „Anlässlich unseres zehnjährigen Bestehens dachten wir: Das leisten wir uns jetzt mal“, sagt Intendant Wolfgang Krebs.

Der Inhalt des Stücks sei ein sehr aktuelles Thema, „es geht um Integration, Toleranz, Fremdenhass bis hin zum Wutbürgertum.“ Die satirische Komödie von Dietmar Jacobs und Moritz Netenjakob, zwei Comedy-Autoren, die unter anderem auch für Sendungen wie „Extra 3“, „Wochenshow“ oder „Ladykracher“ schreiben, sprühe vor Wortwitz, sei aber zugleich sehr tiefgründig. „Das Ganze beginnt harmlos und steigert sich“, erzählt Wolfgang Krebs. Aus eigentlich gut befreundeten „Deutschen“ würden plötzlich Türke, Moslem, schließlich Dschihad. Dabei geht es doch nur um eine Formsache: die Anschaffung eines neuen Grills für den Tennisclub.

Erstmals nummerierte Plätze

Damit das Theatervergnügen noch angenehmer wird, wird in diesem Jahr die Bühne im unteren Schlosshof auf der gegenüber liegenden Seite aufgebaut. „Die Sicht von hinten war immer eingeschränkt, durch die neue Ausrichtung soll das geändert werden.“ Obendrein stehe dann bereits die Tribüne für das Open-Air-Kino. Ebenfalls neu ist, dass es nummerierte Plätze für das Theaterstück geben wird, vergeben nach Eingang der Reservierungen.

„Sollte das Wetter nicht mitspielen, werden wir in den Ahnensaal ausweichen“, erklärt Dietmar Hofmann, Vorsitzender des Fördervereins des Schlosstheaters. Etwa 200 Zuschauer hätten im unteren Schlosshof Platz, bei Regen können nur 140 Karten verkauft werden. „Deshalb ist bei 140 auch Reservierungsstopp und es gibt noch eine ‚Schönwetterliste’“, sagt Wolfgang Krebs.

Konzert mit Eigenkompositionen

Da bekanntlich aller guten Dinge drei sind, gibt es eine weitere Neuerung bei den Schlossfestspielen: ein Konzert. „cellopan – under water, above skies“ vereint sanfte und meditative Klänge auf der Handpan mit Cello, Flöte und Bass. Die virtuose Perkussionistin Petra Eisend entwickelte zusammen mit der Cellistin und Flötistin Sibylle Friz sowie dem Bassisten Wolfgang Riess ein Programm aus Eigenkompositionen und Improvisationen.

„Wir präsentieren Welten, in denen wir uns normal nicht aufhalten, erzeugen Klangbilder von prächtigen Unter- und Über-Wasser-Landschaften“, erklärt Sibylle Friz. Die Musik habe Wolfgang Krebs derart begeistert, dass er das Ensemble unbedingt bei den Schlossfestspielen dabei haben wollte. Die Platzwahl für das Konzert ist übrigens frei.

Kartenreservierung möglich

Premiere für das Theaterstück ist am Samstag, 29. Juli, um 20 Uhr. Weitere Vorstellungen am 30. Juli, 3., 4., 5. und 6. August, die Sonntagsvorstellungen um 19 Uhr, alle übrigen Vorstellungen um 20 Uhr. Das Sommerkonzert findet am 2. August um 20 Uhr im unteren Schlosshof statt. Kartenreservierungen sind unter info@schlosstheater-thurnau.de oder 09203-9738680 möglich. Weitere Infos unter schlosstheater-thurnau.de.

Lesen Sie auch:

 

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: