Förderung
Geld für digitale Erkundungstour in Marktleugast
Janosch Asen (links) und Michael Schramm stehen hinter der Idee der virtuellen und realen Entdeckertouren in Marktleugast.
Janosch Asen (links) und Michael Schramm stehen hinter der Idee der virtuellen und realen Entdeckertouren in Marktleugast.
Foto: Archiv/Sonny Adam
Marktleugast – Das Projekt Entdeckertouren in Marktleugast wird mit Geld aus der ländlichen Entwicklung gefördert.

Hohe Strahlkraft in die Regionen, überdurchschnittliches Engagement der Projektverantwortlichen und innovative Ansätze bei der Umsetzung waren die Hauptkriterien des Wettbewerbs „Regionalbudget Oberfranken 2021“. Ausgelobt hatte ihn das Amt für Ländliche Entwicklung Oberfranken. Das geht aus einer Pressemitteilung der Behörde hervor.

Sieger unter den 24 eingereichten Projekten, die mit oft kleinen Mitteln große Wirkung erzielen und jüngst in einer Feierstunde im Rathaus Ebermannstadt gewürdigt wurden, ist die Initiative „Klappstuhl KulTour“. Mit Klappstühlen, Decken, einer kleinen Snack-Bar und einem „Toilettenzelt“ im Gepäck bringt das Team frischen Wind in die Kulturlandschaft Fränkischen Schweiz.

Die beiden zweiten Sieger waren aus Thierstein und Marktleugast angereist. Das Team der Freiwilligen Feuerwehr Thierstein gestaltete in unzähligen Stunden und liebevoller Arbeit ein historisches Fahrzeug in ein Feuerwehr-Infomobil für Kinder um.

Digitale Schnitzeljagd

Die „Entdeckertour Marktleugast“ bietet Jugendlichen die Möglichkeit, mit Hilfe eines geführten Ortsrundgangs per Smartphone ihre Heimat zu erkunden. „Es ist eine moderne Schnitzeljagd, bei der die Jugendlichen ihre Heimat näher kennenlernen. Möglich gemacht hat dies das Geld aus dem Regionalbudget“, erklärt der Vorsitzende des Vereins für offene Jugendarbeit, Michael Schramm.

„Es geht darum, Geschichte und Wissenswertes rund um Marktleugast zu entdecken. Mit dem Smartphone sollen spannende, lustige und auch skurrile Geschichten sowie Hintergründe zu Festen, Religiösem, Gewerbe oder Industrie oder der Natur rings um die Heimatgemeinde zugänglich gemacht werden“, sagt Michael Schramm. Die Entdeckertouren sind nicht nur für Kinder und Jugendliche ein Heidenspaß, sondern sind für Erkundungstouren mit der gesamten Familie und auch für Senioren konzipiert.

Manchmal müssen die Schnitzeljäger Geheimnisse lüften oder Dinge entdecken, die man sonst bei einem normalen Spaziergang allzu leicht übersieht. „Es werden dann Rätsel gelöst und Punkte gesammelt, um an weitere spannende Standorte in Marktleugast zu kommen“, sagt Schramm.

Keine Registrierung nötig

Die Entdeckertouren funktionieren übrigens mit freiem WLAN. „Alles ist so eingerichtet, dass alles, was man für die Teilnahme braucht, runtergeladen wird“, erklärt Janosch Asen die technischen Details. Eine Registrierung ist nicht erforderlich. Daten werden nicht gesammelt. Außerdem sollen die Touren zukünftig mit einem Konto für das digitale Netzwerk Instagram verknüpft werden.

Alle Preisträger-Projekte zeichnet aus, dass sie ausschließlich von Ehrenamtlichen auf die Beine gestellt werden. Lothar Winkler, Leiter des Amts für Ländliche Entwicklung, bekräftigte: „Sie alle verdienen höchste Wertschätzung und Anerkennung“. Winkler hofft, „dass die Projekte vielen anderen Menschen in den Regionen der Integrierten Ländlichen Entwicklung Mut machen und sie sich zu neuen Ideen inspirieren lassen“.

Mit dem Wettbewerb „Regionalbudget Oberfranken 2021“ möchte das Amt für Ländliche Entwicklung Oberfranken besonders gelungene Projekte in den sogenannten ILE-Regionen zu würdigen. ILE steht für Integrierte Ländliche Entwicklung. Die Ämter für Ländliche Entwicklung unterstützen mit der ILE ländliche Gemeinden, die sich freiwillig zusammenschließen, um gemeinsam eine lebenswerte und zukunftsorientierte Region zu gestalten. Je zwei Projekte aus dem Jahr 2021 durften pro Region eingereicht werden.

Fünfköpfige Jury

„Unter verschiedenartigsten, tollen Ideen drei Preisträger auszuwählen, war wirklich schwer“, stellt ILE-Koordinator Tobias Alt fest. Er gehörte neben Esther Wagner, Mitarbeiterin im Amt für Ländliche Entwicklung, Frank Ebert, Geschäftsführer der Entwicklungsagentur Oberfranken Offensiv e.V., Bernd Reisenweber, dem Bezirksvorsitzenden des Bayerischen Gemeindetags, und Roland Vogel, Vorstand der Sparkasse Coburg-Lichtenfels, zur fünfköpfigen Jury.

Mit dem Regionalbudget fördern die Ämter für Ländliche Entwicklung bürgerschaftliches Engagement. Dabei erhält jede ILE 90.000 Euro mit einer Höchstgrenze von 10.000 Euro pro Kleinstprojekt. Im vergangenen Jahr konnte das Amt über 300 oberfränkischen Projekten finanziell unter die Arme greifen.

 

Lesen Sie auch:

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: