Straftat
Falschaussage: Prozess nimmt kuriose Wendung
Falschaussage ist kein Kavaliersdelikt.
Foto: Symbolfoto/Christopher Schulz
F-Signet von Markus Häggberg Fränkischer Tag
Lichtenfels – Wegen Diebstahls steht ein 44-Jähriger aus Lichtenfels vor Gericht. Zur Verhandlung sollte ihm seine Schwägerin als Entlastungszeugin beispringen. Doch nun hat sie selbst Ermittlungen am Hals

Irgendwann riss Staatsanwältin Jana Müller während der Verhandlung der Geduldsfaden. „Ich habe Ihnen alle Chancen gegeben – es tut mir echt leid, aber Sie kriegen jetzt ein Verfahren“, rief sie der Schwägerin des Angeklagten zu. Was war geschehen? Eigentlich wegen doppelten Diebstahls vor Gericht Im Grunde war der Hauptsachverhalt klar. Zwei Kauffrauen eines Lichtenfelser Drogeriemarktes konnten klar angeben, dass der derzeit arbeitslose Lichtenfelser zwei Probeflaschen eines Parfüms entwendete. Erstmals im Januar 2022 und ...

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.