Fußball
Halbfinal-Aus für Staffelstein – Neukenroth furios
Der Staffelsteiner Jonas Dietz (hinten) zeigte eine klasse Abwehrleistung. Hier setzt er sichgegen Tim Holzeid durch.
Der Staffelsteiner Jonas Dietz (hinten) zeigte eine klasse Abwehrleistung. Hier setzt er sichgegen Tim Holzeid durch.
Foto: Hartmut Klamm
Bad Staffelstein – Spannend wurde es im Kreispokal-Halbfinale kurz vor Schluss in Staffelstein. Der TSV Neukenroth brannte dagegen ein Feuerwerk ab.

Das Pokalfinale im Fußballkreis Coburg/ Lichtenfels/Kronach steht fest. Der Kronacher Kreisligist TSV Neukenroth trifft auf den Bezirksligisten TSV Mönchröden. Die „Mönche“ setzten sich im Halbfinale beim TSV Staffelstein mit 4:2 durch. Einen 7:3-Kantersieg feierte dagegen Neukenroth vor 300 Zuschauern über seinen Ligakonkurrenten DJK-SV Neufang. Das Finale ist erst für den 1. Mai 2022 terminiert.

TSV Staffelstein – TSV Mönchröden 2:4 (1:2)

Der Bezirksligist aus Mönchröden hatte vor 270 Zuschauern am Kunstrasenplatz an der Oberauer Straße in der ersten Hälfte Feldvorteile. Staffelstein blieb mit seinen Kontern aber stets gefährlich. In der 21. Min. blieb ein satter Schuss von Maximilian Dietz in der Abwehr hängen, doch der Staffelsteiner Torjäger Simon Fischer stand wieder goldrichtig und sorgte für das 1:0. Doch schon im Gegenzug glichen die „Mönche“ zum 1:1 durch Nick Beichel aus. Mönchröden drängte weiter, aber die Staffelsteiner Abwehr stand stabil. Erst in der Nachspielzeit der ersten Hälfte zog der hohe Favorit in mit 2:1 in Front; Torschütze war erneut Beichel.

Drei Staffelsteiner haben das Nachsehen, gegen den Mönchrödener Angreifer.
Drei Staffelsteiner haben das Nachsehen, gegen den Mönchrödener Angreifer.
Foto: Hartmut Klamm

Nur zwei Minuten nach dem Seitenwechsel bestraften die Gäste eine Unaufmerksamkeit der Staffelsteiner Abwehr durch Niklas Ehrlich mit dem 1:3. Torchancen waren danach auf beiden Seiten Mangelware. In der 84. Minute musste Doppeltorschütze Beichel wegen einer Unsportlichkeit den Platz vorzeitig verlassen. Die Staffelsteiner Anhänger schöpften nochmals Hoffnung, als Jonas Dietz in der 89. Minute einen Freistoß rechts unten zum 2:3 im Tor versenkte. Doch eine Minute später stellte Mönchröden durch einen Konter, den Florian Biemann abschloss, den 2:4-Endstand her. Mönchröden überzeugte spielerisch, die Staffelsteiner kämpften bis zum Ende mit großem Einsatz. hakl

Lesen Sie auch:

TSV Neukenroth – DJK-SV Neufang 7:3 (6:0)

Hohe Laufbereitschaft, starkes Zweikampfverhalten und schnelles Umschaltspiel erwiesen sich als Garanten für eine exzellente, von mitreißender Spielfreude geprägte erste Halbzeit des TSV. Besondere Akzente setzte dabei der überragende Nickol, der mit einem herrlichen Schrägschuss das 2:0 erzielte (13.), die Treffer zum 1:0 (2.) und 4:0 (32.) vorbereitete und an der Entstehung weiterer Großchancen beteiligt war.

Der Neukenrother Lukas Fröba feiert mit Florian Maurer (Nummer 9) seinen Treffer zum 5:0.
Der Neukenrother Lukas Fröba feiert mit Florian Maurer (Nummer 9) seinen Treffer zum 5:0.
Foto: Heinrich Weiß

Die Gäste fanden in dieser Phase angesichts dieses nahezu perfekten Kombinations- und Kurzpassspiels kaum in die Zweikämpfe und hätten nach 45 Minuten sogar noch deutlicher im Rückstand liegen können.

Lesen Sie auch:

Im zweiten Durchgang konnte die DJK aufgrund der verletzungs- oder schonungsbedingten Auswechslung einiger Schlüsselspieler des TSV die Partie ausgeglichen gestalten und nach Staubs Treffer zum 7:0 (65.) durch Tore von Kotschenreuther (67./82.) und Brehm (70.) das Spielfeld mit einem noch erträglichen Ergebnis von 7:3 verlassen.

Der Neufanger Torwart Ulrich Rehm verkürzt den Winkel und kann den Torschuss von Lukas Fröba abwehren.
Der Neufanger Torwart Ulrich Rehm verkürzt den Winkel und kann den Torschuss von Lukas Fröba abwehren.
Foto: Heinrich Weiß

Tore: 1:0 Fe. Maurer (2.), 2:0 Nickol (13.), 3:0 Fe. Maurer (21.), 4:0 Fl. Maurer (32.), 5:0 L. Fröba (35.), 6:0 Bauer (40.), 7:0 S. Staub (65./Handelfmeter), 7:1 Kotschenreuther (67.), 7:2 Brehm (70./Foulelfmeter), 7:3 Kotschenreuther (82.) / Schiedsrichter: Markus Kleuderlein.