Durch Zufall
Coburger Polizisten beweisen feines Näschen
In Coburg stellte die Polizei in zwei Fällen Marihuana sicher.
In Coburg stellte die Polizei in zwei Fällen Marihuana sicher.
Foto: Christopher Schulz
F-Signet von Redaktion Fränkischer Tag
Coburg – Eigentlich wurde die Polizei wegen Ruhestörung gerufen. Dann wurden die Beamten durch einen auffälligen Geruch auf die Nachbarwohnung aufmerksam.

"Vermutlich keine größere Sache" - das dachten sich Coburger Polizisten vermutlich, als sie am m Montagabend gegen 23.30 Uhr wegen Ruhestörung zu einem Mehrfamilienhaus in der Judengasse gerufen worden.  Doch falsch gedacht - dort angekommen stieg den Beamten der Geruch von Marihuana in die Nase, allerdings aus der Nachbarwohnung. 

Entsorgung in der Toilette scheitert

Der 19-jährige Bewohner ließ sich Zeit, bis er den Polizisten die Wohnungstür öffnete. Er versuchte noch, das Rauschgift in der Toilette hinunter zu spülen und scheiterte dabei.

Die Polizisten stellten in der Wohnung des 19-Jährigen mehrere Konsumeinheiten Marihuana sowie Drogenverbrauchsutensilien sicher. Nun wird wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz gegen den Teenager ermittelt.

Unter Drogeneinfluss ohne Führerschein unterwegs

Nur drei Stunden zuvor haben die Coburger Polizeibeamten bei einer Verkehrskontrolle im Wirtsgrund bereits eine kleinere Menge Marihuana sichergestellt.

Die Polizisten kontrollierten einen 25-Jährigen aus Bad Rodach, der mit seinem Dacia unterwegs war, und nahmen dabei aus dem Fahrzeuginneren einen Marihuanageruch wahr.

Der Fahrer stand offensichtlich unter Drogeneinfluss und gab schließlich zu, Drogen konsumiert zu haben. Ein Polizeihund fand im Fahrzeug noch eine kleinere Menge Marihuana.

Der 25-Jährige musste sich im Coburger Klinikum einer Blutentnahme unterziehen. Weil er nicht im Besitz eines gültigen deutschen Führerscheins war, wird gegen ihn nun nicht nur wegen der Drogenfahrt und dem Besitz von Rauschmitteln ermittelt.

Lesen Sie auch:

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: