Prozess in Coburg
Nach Messerstecherei: Handschellen für das Opfer
Der Angeklagte im Gerichtssaal. Aber nicht er wurde am Dienstag festgenommen.
Foto: C. Winter
F-Signet von Winter Christoph Fränkischer Tag
Coburg – Ein Prozess um eine Messerstecherei in Coburg wurde zu einem großen Lügen-Theater. Nicht der Angeklagte wurde festgenommen…

Ein junger Mann (19), der Drogen verkaufen wollte. Ein angeblich ahnungsloser 22-Jähriger, der vom Dealer mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt wurde. Das Geschehen landet vor Gericht – es klingt nach einem Prozess mit erwartbarem Ausgang. Aber es war dann alles andere als das.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.