Ärztenachwuchs
Trotz Geld vom Staat: das Medizinstudium kostet
Die Medical School von Regiomed bildet Ärzte aus. Das Theoriestudium erfolgt an der staatlichen Universität in Split, der praktische Teil wird in den Regiomed-Kliniken in Coburg, Lichtenfels, Sonneberg und Hildburghausen vermittelt.
Simone Bastian
Simone Bastian von Simone Bastian Coburger Tageblatt
Coburg – Bayern braucht Ärzte. Der Regiomed-Konzern bildet sie aus. Und obwohl der Freistaat nun einen Zuschuss gibt, blechen Studenten 13.000 Euro - pro Jahr.

1,46 Millionen Euro erhält die Medical School von Regiomed vom Freistaat Bayern für zwei Jahre. Das Geld werde verwendet, um die Forschungsmöglichkeiten und die Schulungsmöglichkeiten für die angehenden Mediziner zu verbessern, sagt Professor Johannes Brachmann. Er gehört zu den Mitgründern der Medical School vor knapp sieben Jahren.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.

Nach oben