Kontraste
Coburger Glaspreis: Blicke auf eine kranke Welt
Für ihr Objekt „Fragments“ wurde Aesa Björk mit dem 1. Preis des Coburger Glaspreises ausgezeichnet. Rechts im Vordergrund: Ulla Forsells „To the last Drop“.
Foto: Jochen Berger
Jochen Berger von Jochen Berger Coburger Tageblatt
Coburg – Wie sich eine aus den Fugen geratene Gegenwart in den Exponaten des Coburger Glaspreises widerspiegelt. Wer die Preise und Sonderpreise erhalten hat.

Kunst ist Luxus. Wer braucht schon Kunst in einer Welt zwischen Pandemie und Ukraine-Krieg? Kunst ist – im günstigsten Fall – schön und interessant, aber verzichtbar. Glaskunst ganz besonders. Ist Kunst wirklich Luxus? Aber ist Kunst wirklich Luxus? Oder ist Kunst nicht vielleicht doch im übertragenen Sinn ein unverzichtbares Lebensmittel – gerade dann, wenn es im Zeichen von Krieg und Klimawandel um das pure Überleben geht? Faszinierender Werkstoff Wie nahe Kunst am Leben, an der beklemmenden Wirklichkeit sein kann, ...

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.